Das Blockieren von Werbung entzieht uns die Finanzierung!
Das Recherchieren und Verfassen von Artikeln kostet viel Zeit. Das Betreiben unserer Infrastruktur kostet Geld.
All das wird mit Werbeeinnahmen finanziert.
Wir mögen Werbung ebenso wenig – deswegen verzichten wir auf nervige Banner und Pop-Ups.
Bitte gib uns eine Chance und deaktiviere Deinen Adblocker!
Alternativ kannst Du uns hier freiwillig unterstützen.
Sprache:  Deutsch English (Beta)

Folgen:

Tod auf dem Nil: Der Krimi-Klassiker in der Kritik

Tod auf dem Nil Titelbild
Bild: The Walt Disney Company
(Beitragsbild: © 2022 The Walt Disney Company)

Mit “Tod auf dem Nil” bringt Kenneth Branagh seine zweite Adaption eines Agatha Christie Krimi-Klassikers in die Kinos. Wir konnten den Film bereits sehen und bewerten.

Wieder einmal soll der Meisterdetektiv Hercule Poirot einen mysteriösen Mordfall aufklären, welcher sich dieses Mal auf einer Flusskreuzfahrt auf dem Nil ereignet. Auf dem Dampfer feiert ein Ehepaar gerade das Ende ihrer Flitterwochen, als sich der Mordfall ereignet. Poirot nimmt sich dem Fall an, doch merkt schnell, dass wohl jeder Mitreisende ein Motiv und ein Geheimnis haben könnte.

Der Cast ist wie bei der ersten Adaption wieder hochkarätig besetzt. Als Hauptdarsteller kommt wieder der Regisseur selbst, Kenneth Branagh, zum Einsatz (bekannt unter anderem als Gilderoy Lockhart aus Harry Potter). Neben ihm sind in den weiteren Rollen Gal Gadot (auch bekannt als Wonder Woman), oder Annette Bening (aus Capitan Marvel).

Aktuell könnte man einen Detektiv wie Poirot gut gebrauchen, welcher in Zeiten von Fake-News und Desinformation stets einen kühlen Kopf bewahrt und nicht in Panik verfällt. Aber auch das narzisstische “ich bin der beste Detektiv aller Zeiten” und “es gibt nur Wahrheit oder Lüge” kommt immer wieder im Film zum Vorschein. Ich habe am Abend vor meiner Sichtung nochmal die erste Verfilmung “Mord im Orient-Express” aus 2017 gesehen, um mich mit dem Hauptdarsteller vertraut zu machen.

Tod auf dem Nil Poirot

Bild: The Walt Disney Company

Über die Interpretation des Hercule Poirot kann man streiten, da ich aber die Verfilmung aus den 70-ern nicht kenne, kann und möchte ich darüber nicht urteilen. Mir ist er angenehm als ruhiger, zurückhaltender Kombinierer mit dem gewissen etwas aufgefallen. Wer Mord im Orient Express gesehen hat, dem werden die Ticks wie die identischen Frühstückseier oder das nicht ertragen schiefer Krawatten und Krägen schnell auffallen, welche auch wiederzufinden sind.

Mir gefiel damals die Interpretation vom Mord im Orient-Express, doch irgendetwas hatte mich damals gestört. Es war kein klarer Kritikpunkt wie “Cast überzeugte nicht”, oder “Die Kamera ist zu dynamisch”. Es war eine Mischung aus “Detailfehlern”, nicht vollends überzeugende Computeranimationen und dem hochkarätigen Cast, welcher aber nur wenig Platz für ihre einzelnen Rollen bekam. Sprich – verschenktes Potenzial.

Tod auf dem Nil: Ein goldener Hollywood-Krimi

Das finde ich, ist im Vergleich, mit “Tod auf dem Nil” (Death on the Nile) um einiges besser gelungen. Die Umsetzung wirkt um einiges besser durchdacht, es gibt wenig bis gar keine Fehler in dem Krimi und dem Cast wird endlich viel mehr Platz gelassen. Da bringen die besten Schauspieler nichts, wenn sie keine Screentime kriegen, um ihre Rolle entwickeln zu lassen. Die Kamerafahrten sind beeindruckend, doch werden von teilweise billig wirkenden Pyramiden oder Palmen gestört. So gibt es mehrere interessante Fahrten aus dem Wasser, über den Personen oder durch Objekte hindurch. Allgemein merkt man stark dieses klassische “Goldene Hollywood” in dem Film, viele aufwendige, glitzernde Kostüme, mit Jazz-Bars und Blues-Musik. Allgemein hat mir der Sound und die Musik gut gefallen, sie hat den Film an den entscheidenden Punkten gut unterstützt.

Tod auf dem Nil Kritik

Bild: The Walt Disney Company

Für jemanden wie mich, welcher den Roman nicht kannte und somit komplett unvoreingenommen in den Film gegangen ist, der wird viel Spaß an dem Krimi haben. Der Plot war vor allem nicht leicht zu durchschauen, was für eine ständige Spannung sorgte. Dies gelang vor allem durch viele falsche Fährten und Nebenhandlungen. Für jemand, welcher den Roman und den Krimi kennt, der könnte seinen Spaß an der Neuverfilmung haben. Doch sich vielleicht an der Neuinterpretation von einigen Dingen wie Poirot stören. Im Großen und Ganzen kann in den Film aber weiterempfehlen, welcher mich mit einem emotionalen, kalten Gefühl aus dem Kinosaal geworfen hatte.

Tod auf dem Nil ist ab dem 10. Februar in den deutschen Kinos zu sehen.

Empfehlungen für Dich

>> Unterstütze uns durch einen Kauf über Amazon <<

Nils Ahrensmeier

Nils ist sehr interessiert in Mobile-Geräte wie Smartphones, Wearables und Kopfhörer. Er schreibt seit 2019 auf TechnikNews - vor allem News und Testberichte. In seiner Freizeit spielt er Schlagzeug und Klavier oder geht seinem Hobby, der Leichtathletik, nach.

Nils hat bereits 292 Artikel geschrieben und 32 Kommentare verfasst.

| Twitter | YouTube | Dell XPS 15 2in1 | Pixel 6 Pro
Mail: nils.ahrensmeier|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
4 Kommentare
neueste
älteste beste
Inline Feedbacks
View all comments
Anita

Tod auf dem nil gestern gesehen der Film gut spannend kam wusste bis z Schluss nicht wer der Mörder ist

Uwe

Kritiken von der Generation „Influencer“. Da bekomme ich, Old School, Bauch schmerzen. Zurecht wie sich wieder mal zeigt. Du kennts also weder den 70er Film, noch die Romane. Und genauso liest sich die Kritik. Von nix ne Ahnung, und davon ne ganze Menge. Deine Generation sollte wieder mal ein Buch lesen, das sind die Dinger mit den Seiten zum umblättern, und Buchstaben. Übrigens werden beide Detektive, der aus den Dir unbekannten 70ern, wie der neue jetzt völlig unterschiedlich interpretiert. Das weis man wenn man die Romane und die Filme kennt.

Morpheus

Hallo, es hätte vllt geholfen sich eine Folge der Serie Agatha Christies Poirot mit David Suchet anzuschauen. Der beste Poirot ever.