Das Blockieren von Werbung entzieht uns die Finanzierung!
Das Recherchieren und Verfassen von Artikeln kostet viel Zeit. Das Betreiben unserer Infrastruktur kostet Geld.
All das wird mit Werbeeinnahmen finanziert.
Wir mögen Werbung ebenso wenig – deswegen verzichten wir auf nervige Banner und Pop-Ups.
Bitte gib uns eine Chance und deaktiviere Deinen Adblocker!
Alternativ kannst Du uns hier freiwillig unterstützen.

Folgen:


OpenAI: Rückzug aus EU möglich

OpenAI Beitragsbild
Bild: OpenAI
(Beitragsbild: © 2023 OpenAI)

Wenn es derzeit ein heißes Thema in der Technikwelt gibt, dann ist das ChatGPT und die dahinterstehende Firma OpenAI. Diese könnte sich aufgrund eines Gesetzesentwurfs in Zukunft aber aus der EU zurückziehen.

Künstliche Intelligenz hält aktuell immer mehr Einzug in unseren Alltag. Während OpenAI mit ChatGPT den Stein in den vergangenen Monaten richtig zum Rollen brachte, ziehen auch Google und Microsoft (und wohl auch Apple mit der bevorstehenden WWDC 2023) mit. Natürlich bringt dieser Fortschritt nicht nur zahlreiche Gelegenheiten, sondern auch viele Unklarheiten, mit sich. Unklarheiten, welche die EU plant, gesetzlich zu klären.

Angesichts der geplanten Regulierungen zog Sam Altman, Chef von OpenAI, sogar einen Rückzug aus der EU in Betracht.

OpenAI: Artificial Intelligence Act soll Nutzung von KI regeln

Das Gesetz, an dem Vertreter des Parlaments, des EU-Rates und der Kommission arbeiten, nennt sich Artificial Intelligence Act und soll grob gesagt regeln, wie private und öffentliche Personen künstliche Intelligenz verwenden können. So ist unter anderem vorgesehen, dass Unternehmen urheberrechtliches Material, welches von künstlichen Intelligenzen wie ChatGPT ausgespuckt wird, speziell kennzeichnen müssen.

Eine Überregulierung, meinte OpenAI-Chef Altman auf einem Event in London und behauptete, dass OpenAI auch bereit wäre, ihre Dienste in der EU einzustellen. Zwar müsse KI reguliert sein, wie Sam Altman später im Rahmen einer Diskussion auf der TU in München beteuerte, doch man solle zuerst abwarten, wie sich KI weiter entwickle, bevor staatlich eingegriffen werde.

OpenAI hätte mit ChatGPT damit nicht zum ersten Mal Probleme mit gesetzlichen Bestimmungen. Nachdem Italien die künstliche Intelligenz kritisierte und kurzzeitig auch einstellte, meldeten sich nun auch Datenschützer in Deutschland zu Wort. Wann der AI Act fertig ausgearbeitet sein wird, ist nicht klar.

Tagesschau (via Caschys Blog)

Empfehlungen für Dich

>> Die besten Amazon-Deals <<

David Haydl

David wohnt in Graz und ist bereits rund ein halbes Jahrzehnt bei TechnikNews, seit einiger Zeit auch Chefredakteur. Er versorgt die Seite regelmäßig mit News, Testberichten und dem TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war. Seine Freizeit verbringt er gerne im Freien, er hört dabei viel (und eindeutig zu laut) Musik und einige Podcasts zu allen möglichen Themen und geht auch gerne Laufen. Die Zeit, die dann noch übrig bleibt, genießt er mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 1252 Artikel geschrieben und 116 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 14" (early 2023) | iPhone 15 Pro Max
Benachrichtigungseinstellungen
Benachrichtigungen über
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Cookie Consent mit Real Cookie Banner