Das Blockieren von Werbung entzieht uns die Finanzierung!
Das Recherchieren und Verfassen von Artikeln kostet viel Zeit. Das Betreiben unserer Infrastruktur kostet Geld.
All das wird mit Werbeeinnahmen finanziert.
Wir mögen Werbung ebenso wenig – deswegen verzichten wir auf nervige Banner und Pop-Ups.
Bitte gib uns eine Chance und deaktiviere Deinen Adblocker!
Alternativ kannst Du uns hier freiwillig unterstützen.
>> Die besten Amazon Black Friday Deals <<

Sprache:  Deutsch English (Beta)

Folgen:

Microsoft Exchange Server: Sicherheitsupdate für November 2022 stopft Zero-Day-Lücke

Microsoft Exchange Server
Bild: Microsoft
(Beitragsbild: © 2021 Microsoft)

Pünktlich zum Microsoft Patchday, immer am zweiten Dienstag des Monats, gibt es neue Updates für den Microsoft Exchange Server. Dieses hat es wieder Mal in sich – es geht um sechs Sicherheitslücken. Alle drei Versionen 2013, 2016 und 2019 eine Aktualisierung, welche unter anderem die kritische Zero-Day-Sicherheitslücke aus September dicht macht. 

Behoben werden insgesamt sechs Sicherheitslücken, davon zwei kritische aus September 2022 und eine neue kritische aus November 2022. Wie bereits vermuten lässt, ein sehr wichtiges Update. Somit sind folgende CVEs im aktuellen Update-Paket enthalten:

Wie üblich sind auch neue Windows-Updates verfügbar. Das heißt, die Exchange-Updates sollten gemeinsam mit den Aktualisierungen für den Windows Server eingespielt werden. Weitere technische Details hat man im Exchange-Blog zusammengefasst.

Microsoft Exchange Server 2013/2016/2019: Sicherheitsupdates November 2022

Wie gewohnt liefert Microsoft hier wieder Update-Support für die letzten zwei CU-Versionen, außer für 2013. Um also von den Updates zu profitieren, muss zuerst auf eine unterstützte CU-Version aktualisiert werden. Microsoft empfiehlt – besonders wegen der Zero-Day-Lücken – die Updates so schnell wie möglich einzuspielen. Das sollte also schnell passieren – falls noch nicht geschehen.

  • Exchange Server 2013 CU23 (Supportende April 2023)
  • Exchange Server 2016 CU22 und CU23
  • Exchange Server 2019 CU11 und CU12

Anschließend kann man mit dem HealthChecker Script von Microsoft prüfen, ob alle Updates erfolgreich eingespielt werden.

Empfehlungen für Dich

>> Die besten Amazon Black Friday Deals <<

David Wurm

Macht das TechnikNews-Ding gemeinsam mit einem tollen Team schon mehrere Jahre lang. Werkelt im Hintergrund an der Server-Infrastruktur und ist auch für alles Redaktionelle zuständig. Ist an der aktuellen Technik fasziniert und bloggt gerne über alles Digitale. Ist sonst in der Freizeit oftmals beim Webentwickeln, Fotografieren oder Radiomachen anzutreffen.

David hat bereits 894 Artikel geschrieben und 372 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | YouTube
Benachrichtigungseinstellungen
Benachrichtigungen über
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments