Folgen:

Apptest: Mobile Strike

Bild: Screenshot/Mobile Strike
(Beitragsbild: © 2016 Screenshot/Mobile Strike)

Mobile Strike ist ein Strategiespiel für Android- und iOS-Geräte. In Mobile Strike geht es darum seine eigene Kriegsbasis aufzubauen und Soldaten für den Krieg oder für die Verteidigung zu rekrutieren.

Möglichkeiten

Um das Spiel starten zu können musst du zuerst einige andere Aufträge erfüllen um zum Beispiel ein Steinbruch aufzubauen um Ressourcen zu erhalten. Die Aufträge bekommst du von dem berühmten Actionfilmstar Arnold Schwarzenegger. Du kannst dich in Mobile Strike auch mit Allianzen verbünden oder eine gründen. Falls du einer Allianz beigetreten bist oder eine gegründet hast, kannst du Freunde in deine Allianz einladen. Wenn die Allianz vollständig ist, könnt ihr miteinander verhandeln oder den nächsten Feldzug planen. Um angreifen zu können musst du nichts weiter tun als auf eine Weltkarte in dem Spiel zu klicken und das nächste Opfer mit deiner Kriegsmacht nieder zu strecken.

Meine Meinung

Für mich ist Mobile Strike eine miserable Version von Clash of Clans nur für ein etwas älteres Publikum. Ständig wird dem Nutzer angezeigt was man zu tun hat, sodass man Arnold Schwarzenegger als Ausbilder oder Chef des Spiels sieht. Mobile Strike ist auf meinem Gerät komischerweise nicht in der Breitbildperspektive spielbar. In der App findet man sehr viele Angebote und Eventanzeigen, sodass man den Überblick über das eigentliche Spiel verliert. Für mich ist es schon schade, dass so viel Werbung für dieses Spiel gemacht wird, aber wenn es dann doch nur so wenig Spaß macht.

Punktzahl

Die App bekommt von mir 3 von 10 Punkten!

Empfehlungen für Dich

Gregor

Gregor ist als Apptester auf Techniknews aktiv. Er testet die neusten Apps und Spiele für Android und iOS.

Gregor hat bereits 15 Artikel geschrieben und 3 Kommentare verfasst.

2
Was meinst du?

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
neueste älteste beste
Benachrichtigungen über
Tobi
Gast
Tobi

Im Großen und Ganzen kein schlechter Apptest, leider hast du ziemlich viele Grammatik- und Satzfehler eingebaut.
Wäre super (auch für euch) den vor der Veröffentlichung nochmal durchzulesen oder lesen zu lassen.

Martin
Gast

Moin Tobi,

vielen Dank für deinen Hinweis. Wir werden uns drum kümmern!

Gruß,
Martin – Chefredakteur