Folgen:

Xiaomi Mi 10 Pro im Test: Immer noch Preis-Leistungs-Killer?

(Beitragsbild: © 2020 TechnikNews))

Das Xiaomi Mi 10 Pro ist das aktuellste Xiaomi-Flaggschiff, welches nun auch offiziell in Deutschland erhältlich ist. Das Mi 10 Pro wirft mit großen Zahlen nur so um sich: Snapdragon 865, 108 MP Kamera, 265 GB Speicher und einen 4.500 mAh großen Akku. Ob diese Zahlen nur auf dem Papier gut sind und ob das Smartphone wirklich seinem Preis gerecht werden kann, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Dem Smartphone liegen ein 65W Ladegerät und ein USB-C Kabel mit dabei, eine Silikon-Hülle und einen USB-C-auf-Klinke-Adapter hat Xiaomi auch beigelegt. Der Lieferumfang ist wirklich top. Hier hat Xiaomi nicht gespart.

Design und Verarbeitung

Das Design des Xiaomi Mi 10 Pro ist nicht neu, nicht innovativ, aber sehr schön. Wir haben eine schlichte Rückseite mit einem 4-er Kamera-Layout auf der linken Seite der Rückseite. Die Linsen stehen zwei Millimeter aus dem Gehäuse hervor, doch dies kann durch die mitgelieferte Hülle verändert werden. Die Frontkamera sitzt ebenfalls auf der linken Seite, in einem Punch-Hole. Das Display ist an den Seiten ein bisschen abgerundet.

Die Verarbeitung ist sehr gut. Die matte Glasrückseite ist wirklich eine der Besten, die ich jemals gesehen habe. Sie zieht zwar auch Fingerabdrücke an, dafür sieht man sie nicht so stark wie bei anderen Glasrückseiten.

Display

Das Display ist ein 6,67 Zoll Full-HD+ Super AMOLED Display mit 90 Hz. Ja, das Display ist gut, aber für einen UVP von 1000 Euro erwarte ich ein WQHD+ Display mit 120 Hz wie beim Oppo Find X2 Pro.

Aber unabhängig vom Preis, wie schlägt sich das Display? Es ist definitiv ein sehr gutes Display. Durch OLED sind die Schwarzwerte perfekt, die 90 Hz machen sich definitiv positiv bemerkbar und auch die Helligkeit kann sehr überzeugen. HDR 10+ ist auch verbaut und sorgt für gute Farben. Ich hatte keine Probleme, das Display bei Sonnenlicht abzulesen. Doch wie bereits erwähnt – für ein 1000 Euro Smartphone erwarte ich mehr.

Xiaomi Mi 10 Pro Display

Das Xiaomi Mi 10 Pro hat ein sehr gutes Display, ihm fehlt aber WQHD und 120Hz. (Bild: TechnikNews)

Hardware

Das Xiaomi Mi 10 Pro verwendet High-End Hardware: den neusten Qualcomm Snapdragon 865, 8 bzw. 12 GB RAM und 256 bzw. 512 GB an internem UFS 3.0 Speicher. In Deutschland gibt es aber nur die 8GB RAM & 256 GB internen Speicher Version. Der interne Speicher kann nicht erweitert werden, dafür reicht er aber aus. Mit 256 GB sollte jeder zurechtkommen.

Bei den Verbindungen hat Xiaomi auch nicht gespart. WLAN 6, Bluetooth 5.1, NFC und sogar ein IR-Blaster. Das ist typisch für chinesische Smartphones und mir gefällt es. Was dem Smartphone aber fehlt und da gibt es auch keine Ausreden: Eine IP-Zertifizierung. Selbst OnePlus, welche auch Kostengründen bisher darauf verzichtet hatten, haben nun eine ordentliche Zertifizierung und für 1000 Euro erwarte ich eine.

Ein Stück Hardware, welches man auf jeden Fall sehr stark hervorheben muss, sind die Lautsprecher. Es sind die Besten, welche ich jemals in einem Smartphone hatte. Durch Stereo-Lautsprecher, wird ein sehr lauter und ausgewogener Klang erzeugt, welcher auch zum Filme schauen anregt. Der zweite, „richtige“ Lautsprecher auf der oberen Seite des Smartphones macht sich wirklich bezahlt.

Specs

BetriebssystemAndroid 10.0
Display6.67″, 2340×1080 Pixel, 16 Mio. Farben, AMOLED, kapazitiver Touchscreen, Gorilla-Glas 5, Kameraloch, HDR (HDR10+), 90Hz
Kamera hinten108.0MP, f/1.69, Phasenvergleich-AF, Laser-AF, OIS, Triple-LED-Blitz, Videos @4320p/30fps, Videos @1080p/960fps (Kamera 1); 20.0MP, f/2.2, Weitwinkelobjektiv (Kamera 2); 12.0MP, f/2.0, Tiefenschärfe, Phasenvergleich-AF (Dual-Pixel) (Kamera 3); 8.0MP, f/2.0, Teleobjektiv, OIS (Kamera 4)
Kamera vorne20.0MP, f/2.0, Videos @1080p/30fps
SchnittstellenUSB-C 2.0 (OTG), WLAN 802.11a/b/g/n/ac/ax, Bluetooth 5.1 (aptX HD), NFC, Infrarot-Port
SensorenBeschleunigungssensor, Gyroskop, Annäherungssensor, Lichtsensor, Kompass, Barometer, Fingerabdrucksensor (Display)
SoCQualcomm SM8250 Snapdragon 865, 64bit
CPU1x 2.84GHz Kryo 585 + 3x 2.42GHz Kryo 585 + 4x 1.80GHz Kryo 585
GPUAdreno 650
RAM8 GB
Speicher256 GB (UFS 3.0)
NavigationA-GPS (L1/L5), GLONASS, BeiDou (B1I/B2a), Galileo (E1/E5a), QZSS (L1/L5)
ModemGSM (0.2Mbps/0.1Mbps), UMTS, LTE, 5G
Frequenzbänder2G (850/900/1800/1900), 3G (B1/B2/B4/B5/B8), 4G (B1/B2/B3/B4/B5/B7/B8/B20/B28/B32/B38/B40), 5G (n1/n3/n7/n28/n77/n78)
NetzstandardsGPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+, LTE-A, LTE-A Pro
Akku4500mAh, fest verbaut, kabelloses Laden (Qi, reversibel)
Ladeleistung50W (USB-PD, Qualcomm Quick Charge 4+), 30W (kabellos)
SAR-Wert0.69W/kg Kopf, 0.99W/kg Körper
GehäusematerialGlas (Rückseite), Metall (Rahmen)
Farbeweiß/grau
Abmessungen162.6 × 74.8 × 8.96 mm
Gewicht208g
SIM-FormfaktorNano-SIM
BesonderheitenStereo-Lautsprecher (dediziert)

Kamera

Das Xiaomi Mi 10 Pro hat gleich vier Kameras:

  • 108 MP, f/1.7, Weitwinkel
  • 8 MP, f/2.0, Tele
  • 12 MP, f/2.0, Portrait
  • 20 MP, f/2.2, Ultraweitwinkel

Ja, diese sind richtig gut. Im Gegensatz zu den Kameras des Galaxy S20 Ultra (jedenfalls die Exynos Version) lösen diese direkt aus und schießen fantastische Bilder. Das Mi 10 Pro ist auch das erste Smartphone der Welt, welches 8K Videos mit 30 FPS aufnehmen kann. Das S20 Ultra schafft nur 24 FPS. Braucht man das? Auf keinen Fall! Ist es trotzdem Super-cool? Ja! Das Problem mit 8K ist aktuell: Es gibt nur wenig Monitore und Fernseher, die 8K anzeigen können. Diese sind auch sehr teuer, im Vergleich zu 4K Fernseh-Geräten. Dasselbe hatten die Kunden auch schon bei 4K und 1080P. Es wird nur seine Zeit brauchen, das Mi 10 Pro macht damit aber nichts falsch.

Testbilder

Die „1-Take“-Fotos sind hochauflösend und die Farben sehen realistisch aus. Auch im dunklen werden gute Bilder aufgenommen. Die Fotos werden aber standardmäßig nicht in 108 MP aufgenommen. Wie bei allen aktuellen Smartphones wird eine Technologie angewendet, welche 4 Pixel zu einem „Giga-Pixel“ zusammenrechnet. Es gibt auch einen 108 MP Modus, welcher die Bilder hoher Qualität aufnimmt. Diese Bilder können dann aber auch 24 MB groß sein.

Der Zoom wird genauso wie die 108 MP Hauptkamera durch einen optischen Zoom unterstützt. Die Zoom-Kamera hat zwar auf dem Papier ganze 100 Megapixel weniger, aber macht trotzdem sehr gute Fotos. Auch die Farben werden wieder gut und natürlich dargestellt. Die Weitwinkelkamera kann auch als Makro-Kamera genutzt werden. Dieses Feature habe ich tatsächlich sehr gerne genutzt. Hiermit werden ganz neue Perspektiven und viele Details sichtbar.

Die 12MP „Portrait-Kamera“ ist speziell für den Bokeh-Effekt verantwortlich. Dieser ist wirklich sehr sauber, mit dem Google-Kamera Mod wird dies durch künstliche Intelligenz sogar noch besser.

Akku

4500 mAh. Das ist ein durchschnittlicher Flaggschiff-Akku in 2020. Der wird per USB-C Kabel mit maximal 50 Watt oder kabellos mit satten 30W wieder aufgeladen. Außerdem kann das Mi 10 Pro per „Reverse-Wireless -Charging“ andere Geräte mit 10W wireless aufladen. Der Akku wird per Kabel in nur 45 Minuten wieder aufgeladen. Bei dem Find X2 Pro sind es mit 65W nur 38 Minuten, aber es ist trotzdem ein sehr guter Wert.

Der Akku selbst hält ca. 6:08h-6:19h an SOT aus. Das ist bisheriger Topwert, denn das Oppo Find X2 Pro hielt nur 5 Stunden und 21 Minuten durch und das Samsung Galaxy S20 Ultra war nach nur ca. 4 1/2 Stunden leer. Ich kam mit dem Akku immer sehr Gut durch den Tag und wenn ich mal laden musste, war der Akku immer wieder ratzfatz voll.

Außerdem benutzt das Xiaomi Mi 10 Pro den Google Assistant „Ambient Mode“, womit ihr euer Smartphone ein kleines „Smart-Display“ werden lassen könnt. Sehr cooles Feature. Das hatte ich sonst nur bisher beim OnePlus 7T Pro gesehen.

Software

Auf dem Mi 10 Pro wird Xiaomi’s eigenes MIUI 11, basierend auf dem neuesten Android 10 verwendet. Dieses erinnert ein bisschen an Apples iOS, aber unterscheidet sich durch Androids Umfang schon gewaltig. Xiaomi hat aber gute Funktionen von iOS übernommen. Zum Beispiel wäre dort „ShareMe“, dieses ist eine AirDrop Kopie, welche mit Xiaomi, Oppo, Realme und Vivo Geräten funktioniert. Auch eine eigene Bildschirmaufnahme ist integriert.

Bei Xiaomis teureren Smartphones ist übrigens keine Werbung in den System-Apps vorhanden, bei Redmi-Telefonen ist das zum Teil anders. Das Mi 10 Pro hat aber auch ein Feature, welches mich sehr überrascht hat. Als ich den Fingerabdrucksensor im Display nach dem entsperren für eine Sekunde länger gedrückt hielt, erschien ein kleines „Quick-Launch“ Menü, in welchem ich eine QR-Code Scanner App oder den Xiaomi-Browser öffnen konnte. Solche zusätzlichen Features sind cool und nützlich.

Fazit

Das Xiaomi Mi 10 Pro ist Xiaomis bestes Smartphone. Es ist ein High End Smartphone, mit vielen coolen Features und einer sehr guten Kamera. Es sind aber die Kleinigkeiten, welche mir für ein „sehr gutes Smartphone“ fehlen. Full-HD+ ist gut, aber für ein Smartphone in der Preisklasse zu wenig. Ebenfalls bei den 90 Hz, die BBK Konkurrenz (Oppo und OnePlus) haben schon 120 Hz.

Für einen Preis von 1000 Euro hätte ich jetzt geschrieben, dass das Smartphone für den Preis viel zu teuer ist. Aber innerhalb der letzten drei Monate (30. März war Marktstart) ist der Preis stark gefallen. Der erste E-Bay Händler hat die mir hier vorliegende Globale-Version des Gerätes für 794 Euro verkauft. Das ist preislich schon ein ganz anderes Segment, wo das Xiaomi vor allem durch seine Hardware überzeugen kann. Xiaomi selbst verkauft das Gerät für 874 Euro zusammen mit den Mi Air 2 Kopfhörern.

Wer nach einer Alternative sucht, der sollte sich das OnePlus 8 Pro anschauen.

Wir bedanken uns an Xiaomi Deutschland für das Leibgerät des Xiaomi Mi 10 Pro

Empfehlungen für Dich

Nils Ahrensmeier

Nils ist sehr interessiert in Mobile-Geräte wie Smartphones, Wearables und "TWS"-Kopfhörer. Er schreibt hier ganz neu auf TechnikNews - vor allem News und Testberichte. In seiner Freizeit spielt er Schlagzeug oder geht seinem Hobby, der Leichtathletik, nach.

Nils hat bereits 58 Artikel geschrieben und 6 Kommentare verfasst.

| Twitter | YouTube | Paypal-Kaffeespende | Dell XPS 15 2in1 | Samsung Galaxy S10
Mail: nils.ahrensmeier|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt

avatar