Folgen:

Acer @ IFA 2019: Swift 5, C250i, neue ConceptD-Modelle, Predator und Planet9

Acer IFA 2019
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2019 TechnikNews)

Die IFA-Pressetage gehen los und Acer hielt eine der ersten Pressekonferenzen ab, wo neue Geräte gezeigt wurden. Eine Übersicht gibt es hier.

Swift 5

Die Swift-Reihe besteht bereits aus einigen sehr dünnen Ultrabooks, die teils nur einen Kilogramm schwer sind. Nun enthüllte man im Rahmen der IFA 2019 ein neues Swift 5. Dieses wiegt nur 990 Gramm und ist nur 14,95 Millimeter. Dennoch bekommt man die aktuellsten Prozessoren der zehnten Generation von Intel, genauer gesagt einem Core i7. Für ausreichend Grafikpower sorgt eine MX 250 von Nvidia. Beim Display verändert sich hingegen nichts, das ist weiterhin 14 Zoll groß.

Das neue Acer Swift 5 kommt noch im September auf den Markt und kostet 899 Euro.

C250i

Der Acer C250i ist ein neuer portable Projektor, der sich besonders zum Verbinden mit dem Smartphone eignet. Dafür gibt es einen eigenen optionalen Hochformat-Modus, den man sonst in keinem Konkurrenzprodukt findet. Der Akku hält laut dem Hersteller fünf Stunden. Die Auflösung liegt bei Full-HD und der Projektionswinkel liegt bei 360 Grad. Einen Akku hat der Projektor auch, dieser hält ganze fünf Stunden.

Acer 250i

Bild: TechnikNews

Der C250i kommt im Jänner 2020 für einen Preis von 490 Euro auf den Markt.

ConceptD 3

Acer stellte die ersten ConceptD-Reihe erstmals im Jänner in New York vorgestellt. Das sind Geräte, die sich besonders an kreative Köpfe richten sollen.

Das neue ConceptD 3 ist das Einsteiger-Gerät. Es kommt mit einem Intel Core i7 der neunten Generation und einer Nvidia GTX 1610. Das Paket wird durch einen Akku mit einer Laufzeit von 10 Stunden abgerundet. Ein netter Bonus ist der Lüfter, der unter Volllast nicht lauter als 40 Dezibel werden kann. Als Betriebssystem installiert Acer das neueste Windows 10 Pro. Die Auflösung des Displays beträgt 4K, es ist 15,6 Zoll groß.

Das ConceptD 3 landet im November in den Regalen und kostet 999 Euro (UVP).

ConceptD 7 Pro

Erstmals zeigte Acer auch Pro-Geräte für das ConceptD-Lineup. Eines davon ist das Acer ConceptD 7 Pro. Dieses hat ein 15,6 Zoll großes 4K-Display und jeden Anschluss, den man sich von einem Pro-Laptop auch erwarten kann. Angetrieben wird der Laptop von einem i7 der neunten Generation, zusammen mit 16 Gigabyte RAM. Die verbaute Grafikeinheit ist eine RTX 5000. Die leisen Lüfter vom ConceptD 3 verbaute Acer auch hier.

Top-Komponenten kosten Geld. Deshalb liegt der Startpreis des ConceptD 7 Pro bei 2.600 Euro. Verfügbar ist es ab September.

ConceptD 9 Pro

Noch besser ist das ConceptD neu ausgestattet. Es kommt mit einem Core i9 und einer RTX 5000. Mit dieser Kombi ist es möglich, 8K-Videos unterwegs zu bearbeiten. Doch auch an Stylus-Nutzer wurde gedacht, denn das Gerät kommt mit einem Stift und einem drehbaren 4K-Display. Verfügbar ab November, startet das ConceptD 9 Pro bei 5.800 Euro.

Predator Triton 300

Das Triton 300 Gaming-Notebook ist zwar das Einsteigergerät der Runde, hat aber trotzdem einiges zu bieten. Der 15-Zoll-Bildschirm hat eine Wiederholungsrate von 144 Hertz, wodurch Games noch flüssigere über den Screen laufen sollen. Im Inneren werkelt ein i7 der neunten Generation mit einer GTX 1650.

Ab Oktober kann man das Notebook für 1.300 Euro kaufen.

Predator PowerGem

Der PowerGem sorgt in Predator-Produkten ab sofort für bessere Hitzeverteilung. Dadurch soll die CPU nicht so schnell gethrottelt werden, wodurch eine Verbesserung der Prozessor-Performance um bis zu 12,5 Prozent erwartet wird. Der Leistungsanstieg soll laut der Firma bei 77,7 Prozent liegen.

Acer PowerGem

Bild: TechnikNews

Predator Thronos Air

Den Thrones kennen wir schon von letztem Jahr. Ein Gaming-Sessel mit Halterung für Monitor(e) und einen PC. Der Thronos Air unterscheidet sich bis auf ein Detail nicht von diesem. Dieses eine Detail ist die Massagefunktion. Acer will damit erreichen, dass sich der Gamer nach einer Session etwas zurücklegen und entspannen kann.

Allerdings übertrifft der Preis alles. 24.000 US-Dollar rufen die Taiwaner für ihr neuestes Produkt auf.

Planet9

Planet9 ist ein neues soziales Netzwerk für e-Gamer. Das Ganze baut auf dem Schüler-Lehrer-Prinzip auf, sodass sich schwächere Spieler Hilfe von Profis holen und gleichzeitig mit ihnen kommunizieren können. Turniere können dort auch veranstaltet werden. Zu Beginn werden nur PUNG, Leage Of Legends und DOTA 2 unterstützt. Die geschlossene Beta startet heute, die offene nächstes Jahr.

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit über einem Jahr bei TechnikNews. Er ist der, der die meiste Zeit über diverse Neuigkeiten aus der Technikwelt schreibt. Doch auch Testberichte und Ausgaben des TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war, erscheinen von ihm regelmäßig. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und zu laut) Musik und geht gerne Laufen. Verbringt oft auch nur Zeit mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 676 Artikel geschrieben und 82 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 15" (2019) | Honor 8X
Mail: david.haydl|at|techniknews.net

Was meinst du?

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
Benachrichtigungen über