Folgen:

MacBook Pro 2018: Hardware‐Upgrades für alle bestehenden Modelle

Bild: Apple
(Beitragsbild: © 2018 Apple)

Viele wünschen sich seit nun schon geraumer Zeit Upgrades für die MacBook Pros aus 2017. Anscheinend hat Apple auf seine Kunden gehört, denn diese Woche wurden die MacBook Pros für 2018 vorgestellt.

Bei den heurigen MacBooks der Pro‐Reihe, die da wären das 13‐Zoll‐Modell und das 15‐Zoll‐Modell, hat sich optisch rein gar nichts im Vergleich zum Vorjahr getan. Das Gerät besteht noch immer aus einem Aluminium Unibody – Gehäuse und ist in Space Grey oder Silber erhältlich. Auf den Seiten findet man weiterhin die USB‐C Ports und das Apple‐Logo hat auch dieses Jahr nicht wieder zum Leuchten begonnen. Hier dürfte man generell keine Neuerungen für die nächsten paar Jahre erwarten.

Displays

Die Displays beider Geräte sind wieder 13 Zoll und 15 Zoll groß und lösen mit 2560×1600 beim kleinen Gerät und mit 2880×1800 beim großen Gerät auf.
Neu ist allerdings, dass die Bildschirme nun die TrueTone‐Technologie von Apple unterstützen. Das heißt, dass nun die Farbtemperatur des Bildes an die Umgebung angepasst wird. Das funktioniert dank dem Helligkeitssensor über den Displays.

Leistung und Performance

Ein großer Kritikpunkt war für viele, dass die Pro‐Modelle aus 2017 noch keine Intel Prozessoren der achten Generation hatten. Nun ist das bei den neuen MacBooks nicht mehr der Fall.
Beim 13‐Zoll‐MacBook kann man sich nun zwischen einem Core i5 und Core i7 mit vier Rechenkernen entscheiden. Bei der Grafikkarte handelt es sich in beiden Fällen um die Intel Iris Plus 655.
Im MacBook Pro mit dem 15 Zoll großen Display werkelt je nach Wahl ein Core i7 oder ein Core i9. Egal für welchen der beiden Prozessoren man sich entscheidet, es stehen einem immer sechs Kerne zur Seite. Bei der Grafikeinheit reden wir von der AMD Radon Pro mit 4GB Videospeicher.

An SSD‐Speicher bekommt man mit dem 13‐Zoll‐MacBook bis zu 2TB, der RAM kann bis zu 16GB groß sein. Generell ist dieses Gerät um 50% schneller im Vergleich zum Vorjahresmodell.
Der SSD‐Speicher im 15 – Zoll – Notebook von Apple kann bis zu 4TB groß sein, die Größe des RAMs reicht bis 32GB hinauf. Dieses Gerät ist im Vergleich zu seinem Vorgänger um sagenhafte 70% schneller geworden.

Weitere Neuerungen

Seit dem Release der ersten MacBooks mit Butterfly‐Tastatur hört man, dass diese sehr leicht kaputt werden oder verklemmen. Deshalb hat Apple bei den MacBook Pros für 2018 die Tastatur überarbeitet. Unter jeder Taste befindet sich nun eine kleine Silikonhaut, die verhindern soll, dass die Tasten schneller kaputt werden oder zu klemmen beginnen. Außerdem ermöglicht diese Silikonschicht ein leiseres Tippen.

Zudem wurde nun der T2‐Sicherheitschip von Apple selbst verbaut. Der macht unter anderem das Starten von Siri mit der Phrase „Hey Siri!” möglich.

Preise und Verfügbarkeit

Die neuen Pro‐Modelle für 2018 sind ab sofort bei Apple erhältlich. Das 13‐Zoll‐Notebook bekommt man ab 1999€, die beste Konfiguration kostet 4349€. Der Preis des 15‐Zoll‐MacBooks startet bei 2799€ und geht hinauf bis wahnsinnigen 7959€.

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit einem Jahr bei TechnikNews. Technik hat ihn schon immer durch sein Leben begleitet, dies möchte er hier gerne schriftlich festhalten. Aktuell schreibt er Artikel zu diversen Neuigkeiten in der Technikwelt, Apptests und den TechnikNews Weekly, welcher seine Idee war. Hin und wieder erscheinen von ihm auch Testberichte und Kolumnen.

David hat bereits 191 Artikel geschrieben und 46 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | Asus Zenbook UX530UX | Lenovo Moto G4 Plus |
Mail: [email protected]

Was meinst du?

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
Benachrichtigungen über