Folgen:

Produktiv am Tablet: Photoshop kommt auf das iPad

Bild: Mac Rumors
(Beitragsbild: © 2018 Mac Rumors)

Nun gibt es die Pro‐Modelle des iPads doch schon drei Jahre. Die Geräte, die den eigenen Laptop ersetzen sollen. Doch ordentliche Software wie Photoshop gab es nie. Bis jetzt.

Viele werden jetzt bestimmt sagen, dass es Photoshop doch schon im App Store gibt. Das stimmt auch, teilweise zumindest. Denn hier handelt es sich nur um Photoshop Express, einer stark abgespeckten Variante der eigentlichen Software. Dadurch war sie für professionelle Anwendungszwecke ziemlich unbrauchbar, weshalb nun eine vollwertige Version von Photoshop für’s iPad in den Startlöchern steht.

Release womöglich erst nächstes Jahr

Laut Scott Belsky, dem Chief Product Officer für die Creative Cloud bei Adobe, soll Photoshop für das iPad Teil der Multi‐Plattform‐Strategie der Firma sein. Allerdings kann noch viel Zeit vergehen, bis die fertige App im App Store am iPad landet. Das liegt daran, dass es seine Zeit braucht, eine vollwertige und ziemlich aufwendige Software auf das iPad anzupassen. Zudem will Adobe das synchrone Arbeiten auf allen Geräten ermöglichen, was auch nicht einfach mal so aus dem Ärmel geschüttelt ist.

Angenommen wird daher, dass man Photoshop am iPad frühestens ab 2019 verwenden kann. Die Vorstellung dafür soll aber schon im Oktober diesen Jahres auf der jährlichen MAX Konferenz von Adobe stattfinden.

Laut Belsky soll die App dann so schnell wie möglich für alle Kunden zugänglich sein. Ob der scheinbare Zeitdruck an der wachsenden Konkurrenz der App Affinity Photo liegt, weiß man nicht. Zudem muss man im Hinterkopf behalten, dass Verspätungen immer möglich sind.

So kann man Photoshop schon heute am iPad nutzen

Allerdings gibt es einen Workaround, wie man schon heute die vollwertige Version von Photoshop auf seinem iPad nutzen kann. Dafür braucht man einen Mac oder ein MacBook und eine Software, die das Spiegeln des Bildschirminhaltes auf ein iPad ermöglicht. Duet Display und Astropad sind hier besonders bekannt, da sie auch die Eingabe mit einem Apple Pencil unterstützen

Nachteil an der ganzen Sache: Man muss immer und überall sein MacBook dabei haben. Da wäre eine vollwertige Version des Bildbearbeitungsprogramms direkt am iPad deutlich praktischer.

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit einem Jahr bei TechnikNews. Technik hat ihn schon immer durch sein Leben begleitet, dies möchte er hier gerne schriftlich festhalten. Aktuell schreibt er Artikel zu diversen Neuigkeiten in der Technikwelt, Apptests und den TechnikNews Weekly, welcher seine Idee war. Hin und wieder erscheinen von ihm auch Testberichte und Kolumnen.

David hat bereits 191 Artikel geschrieben und 46 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | Asus Zenbook UX530UX | Lenovo Moto G4 Plus |
Mail: [email protected]
David Haydl

Das sagt der Autor:

Aus meiner Sicht ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um so eine Software für das iPad vorzustellen. Vor allem das iPad Pro mit iOS 11 und aufwärts soll laut Apple den eigenen Laptop perfekt ersetzen können. Doch was mache ich, wenn ich meine gewohnte Software nicht verwenden kann? Ein weiterer Grund, wieso jetzt der richtige Zeitpunkt für Photoshop am iPad ist, ist dass man mit dem Apple Pencil nun noch besser mit der Software interagieren kann. Außerdem profitiert man, gerade bei Photoshop, stark von der Leistung, die einem die iPads bieten können.

Was meinst du?

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
Benachrichtigungen über