Das Blockieren von Werbung entzieht uns die Finanzierung!
Das Recherchieren und Verfassen von Artikeln kostet viel Zeit. Das Betreiben unserer Infrastruktur kostet Geld.
All das wird mit Werbeeinnahmen finanziert.
Wir mögen Werbung ebenso wenig – deswegen verzichten wir auf nervige Banner und Pop-Ups.
Bitte gib uns eine Chance und deaktiviere Deinen Adblocker!
Alternativ kannst Du uns hier freiwillig unterstützen.
Sprache:  Deutsch English (Beta)

Folgen:

Asus ROG Zephyrus M16 (2021) im Test: Ein klassischer Gaming-Laptop

Asus ROG Zephyrus M16 im Alltag
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2022 TechnikNews)

ROG oder auch Republic of Gamers ist die Gaming Sparte von Asus. Unter dieser werden Gaming-Zubehör als auch Hardware vertrieben. Darunter fällt auch der Asus ROG Zephyrus M16 (2021). Was dieser so kann? Das haben wir getestet!

Technische Daten

Als Erstes kommen wir zu den technischen Daten, diese beziehen sich auf mein Testgerät.

BetriebssystemWindows 10 Pro

(Update auf Windows 11 möglich)

ProzessorIntel® Core™ i9-11900H Processor 2.5 GHz (24M Cache, up to 4.9 GHz, 8 Cores)
GrafikkarteNVIDIA® GeForce RTX™ 3070 Laptop GPU
Display
16 Zoll
WQXGA (2560 x 1600) 16:10
Anti-Reflexion-Display
RAM (Arbeitsspeicher)16GB DDR4 on board
Speicher2TB M.2 NVMe™ PCIe® 4.0 SSD
I/O
1x 3.5mm Combo Audio Jack
1x HDMI 2.0b
1x USB 3.2 Gen 2 Type-A
1x USB 3.2 Gen 1 Type-A
1x USB 3.2 Gen 2 Type-C, unterstützt DisplayPort™ und „Power Delivery“
1x RJ45 LAN port
1x Kartenleser (microSD)
1x Thunderbolt™ 4, unterstützt DisplayPort™ und „Power Delivery“
KeyboardMit weißer LED-Beleuchtung

Leistung auf High-End-Niveau

Bei einer RTX 3070 und einem i9-Prozessor der elften Generation ist dies natürlich kein Problem. Egal, welches Programm oder Game – der ROG M16 schlug sich mit Leichtigkeit durch alles, was ich auf ihm ausführte.

Natürlich ist der ROG M16 in einer komplett anderen Klasse als das ZenBook 13 OLED, welches ich zuletzt getestet hatte. Aber das ist kein großes Problem, wenn man mit lauten Lüftern und einem weiteren Kritikpunkt warm werden kann. Der ROG M16 dreht, wenn er ein aktuellen Spieletitel ausführt, schon relativ hoch. Die höchste Lüfterstufe ist eher für Kopfhörer-User mit Noise Canceling gedacht. Leistung muss eben gut gekühlt werden. Entsprechend warm wurde er auch, trotz potenter Kühlung.

Dies sind aber die Kontras aller Gaming-Laptops. Ein Nachteil, den ich persönlich als etwas nervig empfand, war die Auflagefläche für die Handballen. Beim Gaming kann man in intensiven Matches etwa schnell schwitzen. Und die Gummi-ähnliche Oberfläche des ROG M16 ist da nicht gerade resistent gegen und scheint dann komisch im Licht. Hier hätte ich ein anderes Material, was weniger anfällig ist, besser gefunden.

Akkulaufzeit, Display und Lautsprecher

Diese Leistung verlangt auch eine ganz schöne Menge an Strom. Daher wird man unter Last mit einem aktuellen Spiel nicht um die Steckdose herumkommen. Gute zwei Stunden konnte ich zum Beispiel Just Cause 4 in der vollen Auflösung zocken. Das ist „noch“ in Ordnung. Da es sich hier aber mehr um ein „Desktop Replacement“-Gerät handelt, kann man dies verschmerzen.

Zum Display lässt sich nicht viel sagen, es handelt sich um ein LCD-Display in 16:10 mit 165 Hertz und einer WQXGA-Auflösung. Kein OLED, was aber auch nicht zwingend sein muss. Bei einem Gaming-Laptop geht es schließlich um Reaktionsschnelligkeit.

Bei den Lautsprechern hab ich nicht viel erwartet. Aber sie klangen trotz alldem nicht schlecht, höchstens etwas leise. Aber man konnte alles klar und deutlich verstehen. Ein guter Standard, würde ich dies nennen.

Fazit nach vier Wochen intensiver Nutzung

Wie schon erwähnt, läuft eigentlich jedes moderne Spiel ohne Leistungseinbußen auf dem ROG M16. Die einzigen Punkte, die ich bemängeln musste, sind die Lüfter-Lautstärke und die „komische“ Wahl der Oberfläche zur Ablage der Handballen. Aktuell schlägt er sich mit den besten Gaming-Laptops auch noch im Jahre 2022. Kann ich den ROG M16 nun, wenn man die kleineren Kritikpunkte übersehen kann, ohne weitere Probleme empfehlen? Nicht ganz, denn es gibt ja noch den Preis. Knapp 3000 Euro möchte Asus in der Top-Ausstattung, die ich hier im Test hatte, für den ROG M16 haben. Das ist natürlich sehr viel Geld, aber ihr bekommt dafür auch eine Top-Ausstattung, die mehrere Jahre zu den besten gehören sollte. Es gibt übrigens schon eine Ausführung für 2022, diese unterscheidet sich eigentlich nur im Prozessor, einem der zwölften Generation von Intel.

Asus ROG Zephyrus M16 (2021): Verfügbarkeit

Empfehlungen für Dich

>> Unterstütze uns durch einen Kauf über Amazon <<

Dominik Lux

Dominik ist 19 Jahre alt und sehr Interessiert an neuer Hardware im Smartphone sowie VR und AR Bereich. Er schreibt sehr gerne Artikel über diese Themen. Er hat einen Fable für die Smartphone Marke OPPO und schreibt hauptsächlich im OPPOblog auf TechnikNews.

Dominik hat bereits 70 Artikel geschrieben und 5 Kommentare verfasst.

Web | Twitter | Insta | Paypal-Kaffeespende | Custom Desktop RTX 2070 Super, AIO Wakü | Oppo Find X3 Pro
Mail: dominik.lux@techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments