Folgen:

Google Nest Mini im Test: Neuer Name altes Konzept?

Google Nest Mini Beitragsbild
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2019 TechnikNews)

Google hat auf ihrem diesjährigen Made by Google Event neue Nest Produkte vorgestellt. Darunter auch der Google Nest Mini, die zweite Generation vom Google Home Mini. Das änderte sich.

Google hat vier große Upgrades vorgenommen. Der Nest Mini soll flexibler, umweltfreundlicher, schneller und basslastiger sein. Flexibler durch die Möglichkeit zur Wandmontage, umweltfreundlicher durch einen neuen Bezug und recycelten Materialien. Der Nest Mini soll durch einen speziellen Chip, der maschinelles Lernen ermöglicht, schneller werden und der Bass soll auch (bei voller Lautstärke) um 40 Prozent besser sein. Das sind die größten Neuerungen, die Google anpreist.

Wie schlagen sich die Features denn im Alltag und im Vergleich zum Home Mini?

Kurz zur Umweltfreundlichkeit, das ist ja nicht wirklich ein “Feature“, gibt aber auf jeden Fall Bonuspunkte. Die Wandmontage konnte ich bisher auch noch nicht testen. Dafür den Rest umso mehr.

Der Klang: Den stärkeren Bass merkt man wirklich. Der Sound allgemein wirkt stärker. Ob er jetzt wirklich 40 Prozent besser ist, sei mal dahingestellt aber ein Upgrade spürt man auf jeden Fall. Google hat auch einen Ultraschallsensor verbaut, welcher merkt, wenn ihr eure Hand zum Nest Mini bewegt und zeigt dann an, wo ihr die Lautstärke verändern könnt. Das ist jetzt nichts Krasses, aber auf jeden Fall eine sehr schöne neue Funktion. Beim Google Assistent, welcher wohl der Hauptgrund für einen Google-Lautsprecher ist, konnte ich keine Veränderung im Vergleich zum Home Mini feststellen. Zwar werden jetzt einige Fragen auf dem Gerät beantwortet anstatt in der Cloud, aber dieses Feature funktioniert bisher nur mit Englisch und soll erst mit der Zeit dazulernen.

Die App

Die Google Home App ist wirklich einfach und übersichtlich. Es können alle wichtigen Einstellungen getroffen werden und ihr könnt zum Beispiel verschiedene Lautsprecher oder Chromecast-Geräte einer Gruppe zuordnen. Equalizer findet man auch in der App.

Lohnt sich der Kauf?

Schwierig zu beantworten. Jeder muss das für sich selbst beantworten. Ist einem der Sound und der Rest den Aufpreis von 39 Euro auf 59 Euro wert? Wenn ja, abwarten! Denn Google hat den Google Home Mini immer wieder in sehr gute Angebote eingebunden und die Chancen, dass sie dies mit dem Nest Mini ebenfalls tun, sind sehr hoch. Wer also noch ein bisschen warten kann, sollte z. B. am Black Friday seine Augen offenhalten. Am einfachsten geht das (keine Werbung) mit MyDealz oder Idealo. Dort einfach einen „Deal Alarm“ mit dem Codewort Nest Mini stellen. Wer aber den besseren Deal möchte und auf die neuen Features verzichten kann: ab und zu gibt es den Google Home Mini für 20 Euro oder weniger. Google hat den Home Mini auch schon an Google One oder YouTube Premium Kunden verschenkt.

Empfehlungen für Dich

Nils Ahrensmeier

Nils ist sehr interessiert in Mobile-Geräte wie Smartphones, Wearables und "TWS"-Kopfhörer. Er schreibt hier ganz neu auf TechnikNews - vor allem News und Testberichte. In seiner Freizeit spielt er Schlagzeug oder geht seinem Hobby, der Leichtathletik, nach.

Nils hat bereits 19 Artikel geschrieben und 0 Kommentare verfasst.

| Twitter | YouTube | Paypal-Kaffeespende | Dell XPS 15 2in1 | Moto G6 Plus
Mail: nils.ahrensmeier|at|techniknews.net

Was meinst du?

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
Benachrichtigungen über