Das Blockieren von Werbung entzieht uns die Finanzierung!
Das Recherchieren und Verfassen von Artikeln kostet viel Zeit. Das Betreiben unserer Infrastruktur kostet Geld.
All das wird mit Werbeeinnahmen finanziert.
Wir mögen Werbung ebenso wenig – deswegen verzichten wir auf nervige Banner und Pop-Ups.
Bitte gib uns eine Chance und deaktiviere Deinen Adblocker!
Alternativ kannst Du uns hier freiwillig unterstützen.

Folgen:


>> Neueste Technik testen und vieles mehr: Bewirb Dich bei uns! <<

Suzuki Across Facelift im Test: Kleine, aber wichtige Änderungen

Suzuki Across FL Titelbild
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2023 TechnikNews)

Der Suzuki Across hat 2023 ein Facelift bekommen, welches ihn definitiv zeitgemäßer dastehen lässt. Was verändert wurde und wie gut die Veränderungen letztendlich auch umgesetzt wurden, erfahrt Ihr in unserem Test.

Wir haben den Across ja bereits im März getestet, hier lest Ihr den Artikel. Nun, nachdem Toyota dem Kooperationsmodell RAV 4 einer kleinen Modellpflege unterzogen hat, hat auch Suzuki dem Across ein paar technische Upgrades spendiert. Welche das genau sind, könnt Ihr hier lesen.

tl;dr: In 2023 angekommen, aber immer noch etwas teuer

Der Across wurde sicherlich nicht neu erfunden. Äußerlich hat sich nichts verändert, außer der neu erhältlichen Außenfarbe „Platinum White Pearl Metallic“. Auch die inneren Werte blieben bis auf Infotainmentsystem und neues Kombiinstrument weitestgehend unberührt. Beide von diesen Neuerungen wurden allerdings perfekt umgesetzt. So kann man sagen, dass das Facelift durchaus gelungen ist, wir hätten uns allerdings etwas mehr gewünscht. Der Preis liegt bei 58.190,00 Euro (inklusive 19 % MwSt.). Wie schon bei dem ersten Across gibt es auch jetzt keine Möglichkeiten den Preis selber zu gestalten, da man hier wieder nur eine Ausstattungslinie kaufen kann.

Infotainment: Schön, groß und reaktionsschnell

10,5 Zoll bietet das neue Infotainmentsystem im Across. Im Gegensatz zum Alten haben wir hier nun keine Knöpfe außer den Lautstärkeregler mehr. Das heißt auch, dass die nutzlose „Map“-Taste verschwunden ist. Generell sieht das Farbdisplay deutlich schärfer und farbenfroher aus. Auch die Rückfahrkamera mit Querverkehrswarner sieht um einiges besser aus als im Vor-Facelift. Apple CarPlay funktioniert jetzt auch kabellos und das sehr flüssig, Android Auto verlangt weiterhin nach einem Kabel. Einziges Manko, bei leichter Dämmerung geht schon das automatische Fernlicht an und das Display wird recht schnell dunkel.

Suzuki Across Infotainmentsystem

Bild: TechnikNews

Überarbeitetes Kombiinstrument: Deutlich moderner und individualisierbarer

Das Kombiinstrument ist jetzt volldigital. Das sieht nicht nur zeitgemäßer aus, auch schafft es deutlich mehr Individualisierungsoptionen. So kann man zwischen analoger und digitaler Geschwindigkeitsanzeige wählen und sich rechts und links daneben andere Informationen einblenden lassen. Dazu zählen zum Beispiel: der momentane Verbrauch, die Verteilung des Allradantriebs, das aktuell gespielte Lied oder auch wie stark im Moment rekuperiert wird. Bei dem Wechsel der Fahrmodi wird eine schöne Animation eingespielt. Aber auch hier haben wir die Problematik mit dem zu starken Dimmen des Displays, das ist aber Meckern auf hohem Niveau.

 

Ein Blick zurück: Was ist besser, und was ist leider gleich geblieben?

Nach wie vor haben wir ein schönes und massives Auftreten des Across. Die Größe und der Komfort sind nicht zu verachten. Auch die realistischen 55-70 km rein elektrische Reichweite und der sehr geringe Spritverbrauch von unter 8,5 Litern bei dynamischer Fahrweise bleiben dank der Beibehaltung der Motorisierung gleich. Das Energiemanagement ist ebenfalls gut durchdacht. Die Rekuperation sorgt dafür, dass selbst bei fast leerer Batterie immer genug Strom für das Anfahren und teilweise kurzen, elektrischen Fahrten vorhanden ist. Nicht ins Bild passen aber die immer noch mit Glühbirnen bestückten Blinker und die hohe Lautstärke im Innenraum, die bei Fahrten über 100 km/h aufkommt.

Empfehlungen für Dich

>> Die besten Amazon-Deals <<

Benedikt Behrling

Benedikt ist 21 Jahre alt und schreibt für TechnikNews vermehrt Testberichte im Bereich der E-Mobilität. Ob zwei- oder vierrädrig spielt dabei keine Rolle. Aber auch wenn es sich um technische Produkte des alltäglichen Lebens handelt, beschäftigt sich Benedikt gerne mit der Materie, egal um welchen Bereich es da genau geht.

Benedikt hat bereits 10 Artikel geschrieben und 0 Kommentare verfasst.

Benachrichtigungseinstellungen
Benachrichtigungen über
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Cookie Consent mit Real Cookie Banner