Folgen:

Asus @ IFA 2019: ZenBook, ProArt StudioBook, ASUSPRO und Asus ROG II

Asus IFA 2020
Bild: Asus
(Beitragsbild: © 2019 Asus)

Asus gehörte auch heuer zu den ersten Herstellern, die sich auf der IFA 2019 zu Wort meldeten. Hier eine grobe Übersicht über die vorgestellten Geräte.

ZenBook Pro und Pro Duo

Asus setzte bereits mit dem ScreenPad (siehe Testbericht zum Asus ZenBook Pro) eine interessante Lösung, wie man ein zweites Display in einem Notebook verbauen kann, um. Im ZenBook Pro Duo kommt nun das ScreenPad Plus zum Einsatz. Dieses dient im Pro Duo als Zusatz zum Haupt-Display. Dieses ist wiederum 15 Zoll groß und löst mit UHD auf, während das ScreenPad Plus 14 Zoll in der Diagonale misst und ebenfalls in 4K auflöst. So war nur noch wenig Platz für das Trackpad, weshalb das rechts neben der Tastatur wanderte.

Asus ZenBook Pro Duo

Bild: Asus

Das ZenBook Pro Duo kann ab 07.09.2019 vorbestellt werden, das ZenBook Pro ist ab Q4 kaufbar. Kostenpunkt: 2.999 Euro und 1.299 Euro.

ProArt StudioBook One

Asus behauptet, dass das ProArt StudioBook One das stärkste StudioBook überhaupt ist. Es kommt mit einem 4K-Display, das 15 Zoll groß ist und eine Wiederholungsrate von 120 Hertz hat. Auf diesem soll es dank dem Core i9 mit der RTX 6000 sogar möglich sein, 8K-Videos zu bearbeiten. Interessant finde ich, dass man wärmeproduzierende Komponenten (CPU, GPU, etc.) hinter dem Display platzierte, sodass man das Gerät auch auf dem Schoß verwenden kann.

Das StudioBook One kommt zu Beginn des kommenden Jahres auf den Markt kommen.

ProArt StudioBook Pro X

Dem StudioBook Pro X spendierte Asus einen Nvidia Quattro RTX 5000. Dazu gibt es wahlweise einen Intel Xeon oder einen Core i7 der neunten Generation. Eine „CPU-attached“ RAID-Konfiguration sorgt in dem Gerät für besonders schnelle Speichergeschwindigkeiten. Beim Design will erwähnt sein, dass das Gerät mit dem ScreenPad 2.0 kommt. Das ist das Trackpad mit eingebautem Display.

Im vierten Quartal kommt das ProArt StudioBook Pro X auf den Markt. Der Preis liegt bei 4.299 Euro.

ASUSPRO B9

Das neue ASUSPRO B9 zählt zu den leichtesten Ultrabooks überhaupt. Es wiegt nur 880 Gramm und kommt trotzdem mit den neuesten Prozessoren von Intel mit einem Terabyte Speicher. Diesen kann man sogar für RAID 0 und RAID 1 konfigurieren, sodass man noch schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten bekommt. Das Display ist 14 Zoll groß und das gesamte Gerät ist nur 14,9 Millimeter dünn.

Das B9 ist ab dem vierten Quartal für 1.299 Euro erhältlich.

Asus ROG Phone II

Mit dem ROG Phone II versucht Asus erneut, Gaming für unterwegs noch zugänglicher und noch besser zu machen. Dafür kommt das ROG Phone II mit 6,59-Zoll-AMOLED-Display und einer 120-Hertz-Wiederholungsrate. Für ausreichend Power sorgt der neueste Qualcomm Snapdragon 855+ mit 12 Gigabyte RAM, bis zu einem Terabyte Speicher und der Aderno 640.

Asus ROG Phone 2

Bild: Asus

Asus wird zwei Konfigurationen der ROG Phone II verkaufen. Das sind die Preise:

  • Elite (12 GB RAM, 512 GB Speicher): ab 04. September für 899 Euro
  • Ultimate (12 GB RAM, 1 TB Speicher): ab Q4 2019 für 1.199 Euro

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit über einem Jahr bei TechnikNews. Er ist der, der die meiste Zeit über diverse Neuigkeiten aus der Technikwelt schreibt. Doch auch Testberichte und Ausgaben des TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war, erscheinen von ihm regelmäßig. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und zu laut) Musik und geht gerne Laufen. Verbringt oft auch nur Zeit mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 684 Artikel geschrieben und 82 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 15" (2019) | Honor 8X
Mail: david.haydl|at|techniknews.net

1
Was meinst du?

avatar
1 Diskussionen
0 Kommentarantworten
0 Follower
 
Meist gevoteter Kommentar
Meistdiskutiertester Kommentar
  Benachrichtigungseinstellungen  
neueste älteste beste
Benachrichtigungen über
Hubert
Gast

der laptop is sowas von scheiße