Folgen:

Galaxy S10, Galaxy S10 Plus, Galaxy S10e, Galaxy S10 5G und Galaxy Fold offiziell enthüllt

Bild: TechnikNews/Screenshot
(Beitragsbild: © 2019 TechnikNews/Screenshot)

Im Vorfeld gab es zum Galaxy S10, Galaxy S10 Plus und Galaxy S10e sehr viele Gerüchte und Vermutungen. Heute wurden die Smartphones offiziell der Öffentlichkeit präsentiert. War wirklich bereits alles bekannt?

Kurz gesagt: Die Leaks und Gerüchte entsprachen der Wahrheit. Alle Geräte sehen so aus, wie auf zuvor veröffentlichten Pressebilder. Zudem ist eine Ähnlichkeit zu älteren Smartphones von Samsung deutlich sichtbar. Glas auf der Vorderseite, Glas auf der Rückseite und ein Metallrahmen, der die beiden Teile zusammenhält. Deswegen konnte auch Wireless-Charging wieder mit an Bord, auch verkehrtes Wireless-Charging. Dieses Jahr sind die Geräte um 10 Prozent dünner, und trotzdem verbaute Samsung noch einen Klinkenstecker. Außerdem gibt es die Geräte wieder in mehreren verschiedenen Farben. Dadurch, dass die Verfügbarkeit je nach Region stark variiert, empfehle ich, selbst im Samsung-Shop zu schauen, welche Optionen zur Auswahl stehen.

,,Infinity O“-Display

Das Galaxy S10, Galaxy S10 Plus und Galaxy S10e haben, wie erwartet, ein ,,Infinity O“-Display. Das heißt, dass es rechts oben im Touchscreen eine Aussparung für die Front-Kamera gibt. Beim S10 Plus gibt es sogar zwei davon, wodurch man mit diesem Modell Portrait-Selfies aufnehmen kann. Mit allen drei neuen Smartphones bekommt man Dynamic-AMOLED und eine WQD+-Auflösung. Super-AMOLED gibt es nicht mehr, die neuen Panels sollen noch heller und noch farbechter sein – obwohl Samsung da sowieso schon Vorreiter war.

Das Galaxy S10e hat mit 5,8 Zoll das kleinste Display. Es folgen das Galaxy S10 mit 6,1 Zoll und das Plus-Modell mit 6,4 Zoll. Es geht aber noch größer. Im weiteren Verlauf des Jahres soll noch eine vierte Version des S10 auf den Markt kommen, die ein Display mit einer Diagonale von 6,7 Zoll hat.

Bild: TechnikNews/Screenshot

Der Fingerabdrucksensor sitzt im Display. Dieser funktioniert mit Ultraschall und ist gegebenenfalls langsamer als zum Beispiel im OnePlus 6T. Möglicherweise funktioniert er auch nicht mit einer angebrachten Displayfolie.

Spezifikationen: Zeitgemäß

In allen drei Smartphones gibt es den aktuellen Exynos 9820. Dazu gibt es im S10e sechs Gigabyte Arbeitsspeicher, im S10 acht Gigabyte Arbeitsspeicher und im S10 Plus acht oder 12 Gigabyte Arbeitsspeicher. Die Hauptspeicher-Größen reichen von 128 Gigabyte bis zu einem Terabyte in der Plus-Ausführung. Der Speicher lässt sich zusätzlich mit einer SD-Karte erweitern.

Oben drauf gibt es Android 9 Pie mit One UI. Ein kurzes Wort zu den Kapazitäten der Akkus. Der im S10e fasst 3100mAh, der im S10 3400mAh und der im S10 Plus ganze 4100mAh. Und das, obwohl die Hardware um 10 Prozent dünner wurde, nur um nochmal daran zu erinnern.

Erstmals eine Triple-Kamera in S-Geräten

In diesem Jahr gibt es erstmals eine Triple-Kamera in den Smartphones der S-Reihe. Der erste Sensor hat eine 12-Megapixel-Auflösung mit einer variablen Blende, der zweite löst ebenfalls mit 12 Megapixel auf (Zoom-Linse) und der dritte mit 16 Megapixel (Weitwinkel). Beim Galaxy S10e fällt letztere Linse weg.

Galaxy S10 5G: High-End

Das Galaxy S10 5G ist das heurige High-End-Gerät und teilt die Grundmerkmale mit den anderen drei Smartphones. Der erste Unterschied im Vergleich zum Rest der Reihe ist das Display, welches 6,7 Zoll groß ist. Auf der Rückseite dürfte der nächste auffallen. Samsung verbaute im S10 5G vier statt nur drei Kameras. Gepowert wird das Kraftpaket von einem 4.500-Milliampere-Stunden-Akku – Unterschied nummero vier.

Der Star der Show: Galaxy Fold

Tatsächlich stellte Samsung auch ein faltbares Smartphone vor, das ganz schlicht Galaxy Fold heißt. Das Gerät hat zwei Displays, die 4,6 Zoll und 7,3 Zoll groß sind. Diese lassen sich auf zwei Wege nutzen: Für Multitasking und als Erweiterung von bereits geöffneten Apps. Der ganze Spaß muss auch irgendwie mit Strom versorgt werden. Deshalb wurden ganze zwei Akkus verbaut. Eine weitere Besonderheit ist, dass das außergewöhnliche Smartphones ganze sechs Kameras hat. Genauere Details zur Software und zu internen Komponenten gab Samsung nicht bekannt.

Kostenpunkt: 2000 Euro, ab Anfang Mai 2019 erhältlich.

Bild: TechnikNews/Screenshot

Preise und Verfügbarkeit

Alle drei Neuvorstellungen kann man ab sofort vorbestellen. Die Auslieferung und der Verkauf startet dann am 8. März 2019. Kommen wir zur wohl interessantesten Sache: Die Preise. Starten wir bei billigsten der drei Smartphones, dem S10e. Dieses kosten 749 Euro, was noch total in Ordnung geht. Eine Stufe höher sind wir dann beim Galaxy S10. Hierfür werden maximal 1149 Euro fällig. Ganz oben am Berg angelangt, wartet das Galaxy S10 Plus. Um dieses sein Eigen nennen zu können, muss man maximal 1599 Euro in die Hand nehmen.

Im Sommer 2019 wird das S10 5G in den europäischen Handel kommen. Preise verriet Samsung noch nicht.

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit über einem Jahr bei TechnikNews. Er ist der, der die meiste Zeit über diverse Neuigkeiten aus der Technikwelt schreibt. Doch auch Testberichte und Ausgaben des TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war, erscheinen von ihm regelmäßig. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und zu laut) Musik und geht gerne Laufen. Verbringt oft auch nur Zeit mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 681 Artikel geschrieben und 82 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 15" (2019) | Honor 8X
Mail: david.haydl|at|techniknews.net

3
Was meinst du?

avatar
3 Diskussionen
0 Kommentarantworten
0 Follower
 
Meist gevoteter Kommentar
Meistdiskutiertester Kommentar
  Benachrichtigungseinstellungen  
neueste älteste beste
Benachrichtigungen über
Mike
Gast
Mike

wer braucht schon jetzt ein 5g modell? srsly?

Jacjac
Gast
Jacjac

Ich werde nicht wirklich warm bei diesem Sortiment … ich hole mir glaube ich das Mi 9.

Steve
Gast
Steve

Schlimmer als die Notch.