Das Blockieren von Werbung entzieht uns die Finanzierung!
Das Recherchieren und Verfassen von Artikeln kostet viel Zeit. Das Betreiben unserer Infrastruktur kostet Geld.
All das wird mit Werbeeinnahmen finanziert.
Wir mögen Werbung ebenso wenig – deswegen verzichten wir auf nervige Banner und Pop-Ups.
Bitte gib uns eine Chance und deaktiviere Deinen Adblocker!
Alternativ kannst Du uns hier freiwillig unterstützen.
>> Attraktive Goodies, Events besuchen und mehr: Bewirb Dich bei uns! <<

Sprache:  Deutsch English (Beta)

Folgen:

Intel Arc A770: Intels stärkste Grafikkarte vorgestellt

Intel Arc A770
Bild: Intel
(Beitragsbild: © 2022 Intel)

Intel wagt einen Schritt ins kalte Wasser, da der Prozessorhersteller mit der Intel Arc A770 plötzlich eine eigene Grafikkarte rausgebracht hat. Kann sie mit den Marktführern mithalten? Wie schneidet sie in ersten Benchmarks ab? Alle Informationen in diesem Artikel.

Gleich am Anfang gesagt: Man darf diese Grafikkarte nicht mit den leistungsstärksten Modellen von AMD oder NVIDIA vergleichen. Einer RTX 4090 oder einer RX 6900 XT kann diese Grafikkarte eindeutig nicht das Wasser reichen. Intel selbst vergleicht die Karte eher mit einer RTX 3060 TI oder einer RX 6700 XT. Intel vergleicht sich mit NVIDIA, da sie sich preislich attraktiv machen wollen. Der größte Konkurrent hier ist AMD, da ihre Ausrichtung sehr Preis/Leistungs- Orientiert ist. Der Preis liegt hier ca. bei 450 Euro.

Specs dieser Grafikkarte

  • 4096 Shader Einheiten, was 4 mal soviel wie bei der Arc A380 ist
  • Erstaunliche 16 GB GDDR6 Video RAM
  • Eine Taktfrequenz von 2100 MHz
  • 32 Ray Tracing Units und 32 Xe Cores (Intels AI-basierte Upscaling Mechanik)

Performance der A770

Verglichen mit den Kontrahenten, der RX 6700 XT und der RTX 3060 TI, schneidet die Karte bei den synthetischen Benchmarks sehr gut ab und was besonders überraschend ist ist, dass sie beim Ray Tracing Benchmark von Port Royale besser als die Grafikkarte von NVIDIA abschneidet.

Größtes Problem sind die Treiber

Intel hat schon erwähnt, bei der Entwicklung einige Kompromisse eingegangen zu sein. Darunter fällt auch die Unterstützung von DirectX-9. Spiele mit dieser API, darunter auch der Esports Titel „Counter Strike: Global Offensive“, laufen allerdings dennoch, da die Schnittstelle über den Treiber emuliert wird, was zu erkennbaren Performance-Einbußen führt.  Auch große Teile der DirectX-11-Titel laufen nicht mit maximaler Performance auf der Intel-Grafikkarte. Intel selbst sagt, man habe die Spiele in drei Kategorien eingeteilt: Gut optimierte DX-12 und Vulkan-Spiele, nicht optimierte, aber gut lauffähige Titel die unter DX-11 laufen und zuletzt die nicht performanten DX-9 Spiele.

Fazit

Die Leistung ist zwar nicht immer vergleichbar mit anderen Grafikkarten in diesem Leistungsbereich, aber es gibt mehrere Titel wie Shadow of the Tomb Raider oder F1 2022, bei denen die Intel-Grafikkarte glänzt. Je nach Spiele kann die Performance leider sehr variieren. Man bekommt eine performante Mittelklasse-GPU zu einem sehr attraktiven Preis.

Empfehlungen für Dich

>> Die besten Amazon-Deals <<

Mika Köck

Schüler einer Höheren Technischen Schule Technikinteressierter Mensch, der sich mit Programmieren und Embedded Systems beschäftigt

Mika hat bereits 1 Artikel geschrieben und 0 Kommentare verfasst.

| Twitter | HP Pavillion 17 (GTX 1650 ; I7 9750H) | Iphone X
Benachrichtigungseinstellungen
Benachrichtigungen über
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments