Folgen:

Neue Tablets aus dem Hause Samsung: Tab S4 und Tab A 10.5

Bild: Samsung
(Beitragsbild: © 2018 Samsung)

Überraschenderweise stellte Samsung kurz vor der IFA zwei neue Tablets vor. Man fährt auf dem Tabletmarkt weiterhin Mehrgleisig. Das Tab S4 ist ein Oberklassengerät für Produktivität. Das zeigt vor allem die DeX‐Funktion. Bei den Tab A Geräten handelt es sich vor allem um Mittelklassegeräte für Entertainment. Doch welches Gerät kann jetzt was und lohnt sich der deutlich höhere Preis des Tab S4?

Galaxy Tab S4

In schwarz und einem hellen grau kommt das neue Oberklassen Gerät aus dem Hause Samsung daher. Der Fokus liegt hierbei vor allem bei dem produktiven Arbeiten.

Book Cover Keyboard und höhere Produktivität

Vor allem an dem neuen Book Cover Keyboard wird deutlich: Samsung will hier ein Konkurrenzprodukt zum iPad Pro auf den Markt bringen. Das könnte Samsung durchaus gelungen sein, denn der S‐Pen ist bereits im Lieferumfang enthalten. Lediglich das Book Cover Keyboard muss für eine UVP von 149,99€ separat erworben werden. Dieses lässt sich dann ebenfalls leicht per magnetischem POGO‐Anschluss an das Tablet anbringen. Doch im Rahmen Produktivität geht man hier noch einen Schritt weiter. Das Konzept nennt sich DeX (lang: Desktop Experience). Nach diesem kann man einen Monitor einfach mittels des Dex Cables (einem HDMI Adapter) verbinden und dann mit Peripherie wie Maus und Tastatur wie an einem Desktop arbeiten. Dies funktioniert auch ohne externen Monitor auf dem Tablet, indem man die Funktion über die Statusleiste startet.

Das Book‐Cover mit POGO‐Anschluss. (Bild: Samsung)

Der neue S‐Pen für schnelle Notizen

Mit einer 0,7 mm dünnen, gummierten Spitze kommt der nun Bluetooth fähige S‐Pen daher. Die Unterstützung von Bluetooth bringt neue Features wie das Steuern der Kamera, Musik oder auch das öffnen von Apps per Knopfdruck mit sich. Der eigentliche Zweck ist jedoch das Schreiben auf dem Tablet. Für schnelle Notizen bietet Samsung mit „Screen Off‐Memo” ein ganz besonderes Feature. So lässt sich auf dem Gerät schreiben, während es im Standby‐Modus ist. Nützlich könnte das zum Beispiel für eine schnelle To‐Do‐Liste sein, oder auch in der Schule als Hausaufgabenheft. Aber auch das Schreiben handschriftlicher Nachrichten an Freunde wird möglich sein. Ein für die Schule durchaus interessantes Feature ist der integrierte Übersetzer, welcher Handschriften erkennt. Diesen kann man sowohl auf Bildern nutzen, indem man bestimmte Wörter oder Sätze mittels S‐Pen markiert, aber auch bei den eigenen Notizen verwenden.

Der neue S‐Pen in zwei verschiedenen Farben. (Bild: Samsung)

Technische Daten

Während andere Hersteller auf ein Display im 4:3 Format setzen, liefert Samsung im neuen Tab S4 ein 10,5″ großes Super AMOLED‐Display im 16:10 Format. Positiv ist dies vor allem für das Schauen von Filmen oder Videos, welche durch die Auflösung von 1600 x 2560 Pixeln auch gestochen scharf aussehen dürften. Für genügend Power am Tag soll der 7300 mAh große Akku sorgen, welcher per Fast Charging am USB C Port schnell wieder aufgeladen werden kann. Wer au dem Gerät auch aufwendige Apps oder Spiele nutzen möchte, dem steht der Snapdragen 835 Prozessor zur Seite. Hierbei handelt es sich um einen Octa‐Core Prozessor, welcher mit 2,35 GHz und 1,9 GHz taktet. Wichtig für produktives Arbeiten mit Multi‐Window ist vor allem der Arbeitsspeicher, welcher hier mit 4 GB ausreichend groß ausfällt. Der interne, 64 GB große, Speicher lässt sich mittels MicroSD‐Card um bis zu 400GB erweitern. Das sollte genug Platz sein, um alle Fotos zu speichern, welche man mit der 8,0 MP Kamera gemacht hat. Diese bietet dazu eine Blende von f/1,9 und eine 4K Videofunktion.

Besonderheiten

Das Erste was auffällt ist wohl der fehlende Fingerabdrucksensor. Denn bei dem Tab S4 setzt Samsung nur noch auf Face Unlock und einen Iris‐Scanner, neben den etablierten Möglichkeiten der PIN‐, Passwort‐ oder Mustereingabe. Wenn das Gerät für Entertainment genutzt wird, so stehen vier Lautsprecher zur Verfügung. Diese wurden von AKG optimiert und bieten Dolby ATMOS Support. Damit wird ein räumliches Klangerlebnis garantiert. Wer sein Gerät nicht über das normale USB‐C Kabel laden will, der kann zusätzlich die POGO‐Ladestation erwerben. In dieser wird das Tablet als Bilderrahmen genutzt um Bilder anzuzeigen. Dazu können mittels Daily Board nützliche Informationen wie Wetter oder Uhrzeit angezeigt werden.

Preise und Verfügbarkeit

Ab dem 24. August ist das Tablet für wahlweise 699€ ohne LTE und für 799€ mit LTE zu haben. Das Book Cover Keyboard kostet zusätzlich 149,99€. Sollte man sich aber ein Tab S4 bis zum 22. August 2018 vorbestellen, so bekommt man das Book Cover bei Registrierung des Gerätes kostenlos nachgeliefert. Wer das Gerät mit einem Vertrag nutzen möchte, für den stehen auf der Samsung Homepage auch bereits Alternativen mit Verträgen bei Telekom, Vodafone oder O2 zur Verfügung.

Galaxy Tab A 10.5

Das neue Galaxy Tab A 10.5 (Bild: Samsung)

„Das Tablet für die ganze Familie”, so bewirbt Samsung das Gerät aktuell. Es scheint tatsächlich wie der kleine Bruder des Tab S4, denn auch hier finden wir ein 10,5″ großes Display, einen 7300 mAh großen Akku und Vierfachlautsprecher von AKG. Dafür gibt es hier aber nur 3 GB RAM und einen Octa‐Core Prozessor mit einer Taktrate von 1,8 GHz. Dazu löst das Display hier mit 1920 x 1080 Pixeln auf.

Multi‐User‐Modus, Augmented‐Reality und POGO‐Ladestation

Über dieses neue Feature im Tab A lassen sich verschiedene Benutzerprofile erstellen. Dies kann man sich vorstellen wie an einem richtigen PC, denn jeder Benutzer soll das Tablet auf seine Weise erleben können. So gibt es hier beispielsweise auch einen Kindermodus, welcher zum Beispiel die Nutzungsdauer beschränken kann. Unterstützt werden bis zu 8 unterschiedliche Profile auf einem Tablet. Hierbei kann man aber auch als eine Person mehrere Profile nutzen. So kann es sinnvoll sein, ein Profil zum Arbeiten zu nutzen, ein anderes für das Entertainment mittels Filmen oder Videos und ein drittes Profil kann zum Lesen genutzt werden.

Auch das Tab A lässt sich auf der POGO‐Ladestation nutzen und zeigt neben Bildern auch Informationen wie Wetter oder die Uhrzeit an. Mittels Augmented‐Reality durch Bixby Vision lassen sich Informationen zu Restaurants auf der Straße anzeigen, aber gegebenenfalls auch Schilder oder eben die Speicherkarte schnell übersetzen. Abgebildet wird das ganze auf den Aufnahmen der Kamera, welche ebenfalls mit 8 MP auflöst.

Verfügbarkeit und Preise

Das Tab A 10.5 ist ebenfalls in schwarz und einem hellen grau verfügbar. Die WLAN Variante kostet hier 329€. Möchte man das Gerät auch unterwegs mittels LTE nutzen, so bezahlt man 389€. Der Erwerb mit einem Vertrag ist hier ebenso auf der Samsung Homepage möglich. Auch hier gibt es eine Vorbesteller Aktion, bei welcher man die POGO‐Ladestation kostenlos dazu erhält.

Empfehlungen für Dich

Was meinst du?

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
Benachrichtigungen über