Folgen:

Kryptowährungen: Was sind das eigentlich?

Bild: pixabay.com
(Beitragsbild: © 2018 pixabay.com)

Früher waren Kryptowährungen wie der Bitcoin eher eine „Untergrundgeschichte“. Seit zwei Jahren sprechen wir aber bereits von einer Parallel-Währung. In Venezuela zum Beispiel hat fast jeder ein Bitcoin-Wallet. Aber was sind Kryptowährungen eigentlich?

Kryptowährungen grob erklärt

Der Markt rund um Kryptowährungen wird täglich größer. Wir sprechen mittlerweile von über 900 digitalen Währungen, welche allesamt durch Kryptografie abgesichert sind. Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Co. sind dezentral und laufen über verschiedene Rechner, das verschafft zusätzliche Sicherheit, da eine Manipulation somit unmöglich ist.

Gegenüber unseren FIAT-Währungen gibt es ein nicht unwesentlichen Vorteil: Es gibt keine Zentralbank die dazwischenfunkt, sie sind inflationssicher aufgrund von Begrenzungen und zum Teil komplett Anonym. Eine Transaktion kann von Sender zu Empfänger fast unter 100%ige Anonymität erfolgen – ein Beispiel für so ein Szenario ist die Währung Monero.

Um Kryptowährungen für Anfänger zu erklären, bedarf es mehrere Stunden. Es ist nämlich ein sehr kompliziertes und umfangreiches Thema. Wer sich eine Zeitlang damit nicht mehr befasst, kann auch ganz schnell wieder den Überblick verlieren.

Was ist ein Bitcoin?

In den Medien habt ihr bestimmt schonmal vom Bitcoin gehört. Das ist quasi der „Vater der Kryptowährungen“. Sie wurde 2009 mitsamt der Blockchain entwickelt – von wem? Das weiß man nicht. Es gibt Gerüchte, dass Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk involviert ist.

Die dezentrale Währung wird durch kryptografisches Verfahren erschaffen (Mining). Transaktionen werden dabei in einer Blockkette (Blockchain) – dezentral – gespeichert, wodurch die Währung Manipulationssicher ist und eine ständige Erreichbarkeit gewährleistet wird. Der Wert (Kurs) des Bitcoin wird durch Angebot und Nachfrage definiert.

Der Bitcoin hat aktuell mit Skalierungsproblemen zu kämpfen. Das bedeutet, dass Transaktionen stunden brauchen um von A nach B zu kommen, verbunden mit enorm hohen Transaktionskosten. Das macht den Bitcoin zwar nicht schlechter, aber unbeliebter. Die Folge: Plattformen wie Steam haben die Akzeptanz des Bitcoins erstmals ausgesetzt und mit Litecoin ersetzt. Um dieses Problem zu beheben wurde das Bitcoin Lightning Netzwerk von der Community erschaffen – Wann dieses verfügbar ist, weiß man noch nicht.

Was ist ein Initial Coin Offering (ICO)?

Wer sich mit Kryptowährungen auseinandersetzt wird früher oder später auf „Initial Coin Offering“ (Kurz: ICO) stoßen. Das ist die Erstausgabe eines neuen Coins. Wenn ihr bereits mit Aktien gehandelt habt, dürfte euch die parallele auffallen. Im Aktien-Markt spricht man vom Initial Public Offering (IPO) – Die Erstausgabe einer Aktie.

Täglich entstehen neue Altcoins (= Alternative Coins) und alle haben wie der Bitcoin ein „White Paper“. Dieses liefert Informationen und Hintergründe zu künftigen Absichten des Coins. Wer investieren möchte, sollte sich dieses stets genau ansehen und immer wieder mal vorbeischauen. Eine Roadmap ist bei jedem Coin essentiell – wird der Coin nicht aktualisiert beziehungsweise mit neuen Funktionen oder Neuigkeiten (neue Börsenaufnahme) versorgt, kann der Coin auch wertlos werden.

Ab wann sollte man investieren?

Kryptowährungen sind ein Risiko-Investment – keine Geldmaschine. In Coins sollte man nur investieren, wenn man sich ordentlich und umfassend mit diesen auseinandergesetzt hat. Wer blind in den Markt geht und X-beliebige Coins kauft, wird schnell sein Kapital verlieren.

Gibt euch außerdem in Acht, wer euch über Kryptowährungen aufklärt. Zur Zeit gibt es viele „Bitcoin Seminare“, darauf solltet ihr euch nicht einlassen. Der Bitcoin und die Blockchain ist eher ein nebensächliches Thema innerhalb dieser Seminare, die von X-beliebigen Teams gegeben werden. Euch werden Werbespots zu ihren Lifestyle gezeigt – danach kriegt ihr eine kurze und oberflächliche Einführung in dieses Thema und bekommt anschließend ein Mining-Vertrag angedreht, der für den jeweiligen Werber lukrativ ist – für euch aber in den meisten Fällen nicht.

Disclaimer: Es handelt sich hierbei um keinen bezahlten Artikel.

Empfehlungen für Dich

Manuel

Gast-Blogger bei TechnikNews für spezifische Themen, ansonsten bei NewsCouch anzutreffen.

Manuel hat bereits 10 Artikel geschrieben und 1 Kommentare verfasst.

Web | Twitter | Insta | Paypal-Kaffeespende | iPhone 6 Plus

Was meinst du?

3 Kommentare bei "Kryptowährungen: Was sind das eigentlich?"

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
neueste älteste beste
Benachrichtigungen über
trackback

[…] Kryptowährungen: Was sind das eigentlich?  TechnikNews […]

Stefan
Gast
Stefan

@Manuel: Danke für den super Artikel. Bin auch schon länger daran interessiert.
Lohnt sich deiner Meinung nach das Kaufen von Bitcoin aktuell?