Folgen:

Fossil Q Explorist HR (4. Gen) im Test: Ein erstes Hands-on

Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2018 TechnikNews)

Erst letzte Woche wurde die Fossil Q Explorist HR offiziell vorgestellt. Ich habe relativ bald zugeschlagen und mir die Uhr gekauft. Gestern habe ich sie schließlich ausgepackt. Mein Ersteindruck.

Unboxing

Auf der würfelförmigen Verpackungen der Q Explorist HR befinden sich einige Schriftzüge der Firma und ein Wear OS-Logo. Auf der Unterseite gibt es lediglich einige kleingedruckte Hinweise. Durch die durchsichtige Oberseite, die aus Kunststoff besteht, sieht man sofort die Smartwatch selbst. Die Uhr befindet sich auf einer Halterung aus weißem Karton. Des Weiteren befinden sich noch ein magnetischer Ladepuck, einige Warnhinweise und ein Quick Start Guide in der Verpackung.

Einrichtung der Uhr

Die Grundeinrichtung seiner neuen Fossil Q Explorist HR findet in der Wear OS-App am Smartphone statt. Die App gibt es im Übrigen für Android und iOS. Zu diesem Einrichtungsprozess gehören das Verbinden mit der Uhr über Bluetooth und das Erteilen der benötigten Berechtigungen. Viel mehr gibt es da nicht zu tun, alles war sehr einfach und funktionierte sehr zügig.

Allgemeiner Ersteindruck

Mein erster Eindruck vom Design lässt sich ziemlich gut mit dieser Slack-Nachricht umschreiben, die ich Chefredakteur David Wurm nach dem Auspacken geschickt habe:

Ziemlich eindeutig, was ich vom Design halte. Oder? (Screenshot: TechnikNews, 2018)

Ich habe mich für die Ausführung mit dem Armband aus Silikon entschieden. Dieses ist sehr steif und fühlt sich sehr hochwertig und gut am Arm an. Mit der Performance von Wear OS, dem Betriebssystem der Q Explorist HR, bin ich nach diesen ersten 24 Stunden der Nutzung auch relativ zufrieden. Lediglich beim Herunterladen mehrerer Apps auf einmal gab es bei den meisten eine Fehlermeldung, sodass ich schlussendlich alles einzeln installiert habe.

Leider wurde der Akku beim Einrichten der Uhr sehr schnell leer. Heute hielt der Akku allerdings schon deutlich länger durch. Mir ist allerdings aufgefallen, dass man schneller wieder aufladen muss, wenn die Smartwatch nicht mit dem Smartphone verbunden ist. Ein Mitschüler, der eine Fossil-Smartwatch der zweiten Generation hat, kennt dieses Problem ebenfalls.

Das Always on-Display habe ich ausgeschaltet, da sich das Display der Uhr durch die hebende Handbewegung sowieso immer sofort aktiviert, wenn ich die Zeit wissen will. Ich selbst hätte im Vorfeld nicht erwartet, dass ich die Software-Tastatur der Uhr so oft benutze, wie ich es im Endeffekt dann doch getan habe.

Sogar ein Herzfrequenzsensor wurde heuer verbaut (Bild: TechnikNews, 2018)

Als letztes viel mir noch auf, dass das Tracking von meiner Laufstrecke sehr gut und akkurat funktioniert. Interesannterweise gingen sogar nur neun Prozent Akku in 30 Minuten mit GPS-Aufzeichnung und akiviertem Pulssensor verloren.

Der ausführliche Testbericht zur Fossil Q Explorist HR wird in kurzer Zeit erscheinen.

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit mehr als drei Jahren bei TechnikNews. Seit Kurzem trägt er auch den Titel des Chefredakteurs, worauf er total stolz ist. Er versorgt die Seite regelmäßig mit News, Testberichten und dem TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und eindeutig zu laut) Musik und einige Podcasts zu allen möglichen Themen zwischendurch und geht gerne Laufen. Die restliche Zeit, die dann noch übrig bleibt, genießt er mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 845 Artikel geschrieben und 94 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 13" (2020) | iPhone 11
Mail: david.haydl|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt

avatar