Folgen:

Teufel ROCKSTER Go im Test: Der Alleskönner Bluetooth-Lautsprecher?

Teufel ROCKSTER Go Test
Bild: © 2019 TechnikNews
(Beitragsbild: © 2019 © 2019 TechnikNews)

Letzte Woche haben wir im Rahmen des TechnikNews Weihnachtsgewinnspiel einen Teufel ROCKSTER Go für Euch verlost. Davor hatten wir allerdings noch die Gelegenheit, den Bluetooth-Lautsprecher mal genauer kennenzulernen. Meine Erfahrungen gibt es in folgendem Kurztest für Euch.

Schon öfter haben wir hier am Blog diverse Bluetooth-Lautsprecher getestet. Manche mit Alexa, manche mit zusätzlicher WLAN-Funktion und viel Schnick-Schnack. Darauf verzichtet der Teufel ROCKSTER Go und ist dafür besonders kompakt und leicht. Somit der perfekte Allrounder für die Party oder einer Grillerei? Lasst es uns herausfinden.

Unboxing: Sparsame Verpackung ohne viel Zubehör

Bereits von außen lässt sich der Teufel ROCKSTER Go schon an der Verpackung erkennen. Nimmt man den Speaker aus der Kartonverpackung, ist dieser noch mit Plastikfolie eingepackt. Die Folien weg, kann man auch schon loslegen: Der Akku war bei meinem Modell bereits zu schätzungsweise 50 Prozent aufgeladen. Als Zubehör liegt noch ein micro-USB-Kabel dabei. Als Technik-Geek würde ich bei einem Nachfolger hier natürlich auch gern USB-C sehen. 😉

Funktionen: Ein typischer Bluetooth-Lautsprecher

Ganz genau – es ist ein typischer Bluetooth-Lautsprecher. Somit habe ich auch schon die Hauptfunktion des Teufel ROCKSTER Go erwähnt. Er unterstützt nämlich Bluetooth 4.2 mit der „aptX“-Technologie von Qualcomm. Dies hat den Vorteil, dass Android-Geräte, welche ebenso mit einem Prozessor von Qualcomm ausgestattet sind, hier von einer noch besseren Soundqualität profitieren.

Teufel ROCKSTER Go Test

Der ROCKSTER unterstützt aptX für bessere Soundqualiät. (Bild: © 2019 TechnikNews)

Darüber hinaus finden wir auf der Oberseite noch eine Taste zum direkten Aufrufen des Google Assistant oder Siri beim gekoppelten Smartphone, eine Akkuanzeige und neben einer Pause-Play-Taste zwei Lautstärketasten. Wie üblich finden wir dann auf der Rückseite dann noch den micro-USB-Anschluss zum Aufladen des Speakers gemeinsam mit einem AUX-Audioeingang.

Teufel ROCKSTER Go Test

Die Anschlüsse des Bluetooth-Lautsprechers. (Bild: © 2019 TechnikNews

Als Extra-Feature kann man zudem zwei ROCKSTER-Lautsprecher zusammenkoppeln und auf beiden dann gleichzeitig abspielen. Eine praktische Funktion in größeren Räumen, wenn man synchron einen Song abspielen möchte. Um trotzdem ehrlich zu sein: atemberaubend und so besonders ist diese Funktion nicht, so etwas bietet fast jeder anderer Hersteller von Bluetooth-Lautsprechern auch.

Auch Wasserfestigkeit gehört meiner Meinung nach zu den Funktionen eines Bluetooth-Lautsprechers und der Teufel ROCKSTER Go ist es: Ganz offiziell nach IPX7 und durch das gummierte Gehäuse sogar sicher vor Kratzern oder Stößen.

Klang: das Essenzielle

Was wäre ein Bluetooth-Lautsprecher ohne guten Klang? Genau, nicht zufriedenstellend – deswegen gehe ich in einem eigenen Punkt auch mal auf den Klang des Lautsprechers ein. Ich habe mehrere Genres von Songs probiert und muss ganz ehrlich gestehen, dass der Lautsprecher bei Rock die beste Performance liefert. Nach meinem persönlichen Geschmack finde ich den Bass bei Pop oder anderen Songs dieser Art etwas zu hoch angesetzt. Aber das Gesamtpaket passt: Kräftiger Bass, solide Mitten und saubere Höhen bringt der Teufel ROCKSTER Go mit.

Teufel ROCKSTER Go Test

Der Teufel ROCKSTER Go klingt gut. (Bild: © 2019 TechnikNews)

Ohne mich jetzt aber aus dem Fenster zu lehnen, würde ich behaupten, dass es in dieser Preisklasse keinen vergleichbar gut klingenden Bluetooth-Lautsprecher gibt. Wer an den Höhen, Tiefen und Mitten aber noch nachjustieren will, kann dies bei neueren Smartphones im Equalizer in den Systemeinstellungen anpassen.

Akku: hält die Party locker durch

Geht dem Teufel ROCKSTER Go nach etwa 12 Stunden mal der Saft aus, hat man auch die längste Party meist hinter sich. Somit würde ich behaupten, dass der Speaker jede Party locker durchhält. Und falls nicht ist das auch kein Problem: Der Lautsprecher lädt gut zwei Stunden auf und ist dann auch wieder vollgetankt. Ausschalten kann man den Speaker natürlich auch ganz, dann dürfte er keinen Akku verlieren.

tl;dr – Fazit: das Beste für diesen Preis

Machen wir es kurz: Ich bin der Meinung, dass der Teufel ROCKSTER Go zu seinem Preis absolut ungeschlagen ist. Kein Produkt aus der Konkurrenz kommt wohl eher an den Klang, der Verarbeitung und der Funktionen ran, als der kleine Teufel-Lautsprecher. Aktuell gibt es den kleinen ROCKSTER zu einem Preis von knapp 100 Euro, wo ich zu diesem Preis wohl sonst keinen anderen Bluetooth-Lautsprecher empfehlen könnte. Obwohl der Speaker in manchen Situationen – meines Empfindens nach – etwas zu basslastig ist, hat man hier definitiv einen tollen Allrounder für eine Party oder gemütliches Musikhören unterwegs.

Empfehlungen für Dich

David Wurm

David hat TechnikNews im Februar 2015 gestartet. Er ist an der aktuellen Technik fasziniert und bloggt gerne über alles Digitale bzw. alles was Smartphones, Tablets, Computer und Gadgets betrifft. Würde sich als Technik-Geek bezeichnen. Ist sonst in der Freizeit oftmals mit Fotografie beschäftigt. Eindrücke davon teilt er gerne auf seinem Instagram-Account.

David hat bereits 680 Artikel geschrieben und 301 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | YouTube | Dell XPS 15 7590 | Google Pixel 3
Mail: david.wurm|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt

1

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
neueste älteste beste
Benachrichtigungen über
Sweet
Gast
Sweet

erster!!!!11!!