Folgen:

Xiaomi Mi Band 6 im Test: Die Rechnung geht auf!

Xiaomi Mi Band 6 Titelbild
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2021 TechnikNews)

Das Xiaomi Mi Band 6 reiht sich in die erfolgreiche Fitnesstracker-Reihe „Mi Band“ des chinesischen Herstellers Xiaomi ein. TechnikNews hat ihn für euch getestet.

Das Mi Band 6 setzt neue Maßstäbe in Xiaomis Fitnesstracker-Serie. Das grundlegende Design ist zwar gleich geblieben, doch das Display nimmt nun das gesamte Gerät ein. Der kreisrunde Touch-Button ist nun Geschichte, die Bedienung erfolgt nun ausschließlich über Touch-Gesten. Die Verarbeitung ist weiterhin recht günstig. Es wird auf Plastik gesetzt, das Armband ist weiterhin aus Polycarbonat. Das fühlt sich am Arm aber nicht „billig“ an und ist dem günstigen Preis gerecht.

Display

Das Mi Band 6 ist zwar gleich groß wie das Mi Band 5, doch das Display füllt nun das komplette Gerät. So wurde es von 1,1″ auf 1,56″ vergrößert. Es ist also einer Vergrößerung des Displays um ganze 42 %. Durch die Entfernung des Knopfes wächst die Displayfläche sogar um 50 %. Das Display selbst löst mit 152 x 486 Pixeln auf und nutzt AMOLED als Displaytechnologie. Dadurch ergibt sich ein PPI Wert von 326. Dies ist ebenfalls eine Steigerung vom Mi Band 5. Inhalte wie Text oder Icons werden nun noch schärfer und besser dargestellt, die Technologie ist auf Smartwatch Niveau.

Xiaomi Mi Band 6 Display

Das Display des Mi Band 6 ist hervorragend für einen Fitnesstracker (Bild: TechnikNews)

Das sind die positiven Seiten des Displays. Es gibt weiterhin keine automatische Helligkeitsanpassung. So kann das Display zwar mühselig in den Einstellungen von Stufe 1-5 angepasst werden, doch eine automatische Anpassung wäre langsam fällig. Wenigstens kann, um in der Nacht nicht geblendet zu werden, ein automatischer Nachtmodus aktiviert werden.

Xiaomi Mi Band 6 Software

Das Mi Band 6 läuft wieder mit hauseigener Software, welche einige Anpassungsmöglichkeiten erlaubt. So sind in der Mi Fit App über 120 Watchfaces verfügbar, über Drittanbieter können unendlich weitere geladen werden. Fünf Watchfaces von Xiaomi können auch individuell angepasst werden, zum Beispiel mit eigenem Foto und Veränderung der Textfarbe.

Xiaomi Mi Band 6 App

Das Mi Band 6 kann entweder in der Mi Fit oder Xiaomi Wear App eingerichtet werden. (Bild: TechnikNews)

Neu sind auch einige animierte Watchfaces, diese verbrauchen aber mehr Akku. In den „anpassbaren Watchfaces“ können auch Widgets gesetzt werden, darunter „Schritte, Puls, Kalorien, Schritte/Stunde, Pulsgraph, Events, Wetter, PAI-Wert, Akku-Stand, Sonnenauf/Untergang, Luftfeuchtigkeit, Luftqualität, Wecker, Ereignisse oder Training“.

Beim Mi Band 5 wurde zum ersten Mal eine Art „Tiles“ Funktion hinzugefügt. So konnte nun von der Seite wischen um schnell einen Überblick auf das Wetter, Musik etc. zu kriegen. Damals waren noch bis zu 10 dieser Tiles möglich, beim Mi Band 6 sind es „nur noch“ 6. Mehr als Wetter, Musiksteuerung, Training und Benachrichtigungen werden die meisten Nutzer aber eh nicht brauchen.

Apps

Die Apps sind relativ identisch mit denen des Mi Band 5. Es gibt weiterhin Status, PAI, Pulsmessung, Benachrichtigungen, Workout, Wetter, Musik, Stoppuhr usw. Neu sind Sp02 und weitere Sportmodi. Verbesserungen gibt es aber auch bei der Wetter-App (Mehr Details) und bei den Benachrichtigungen (Emojis & mehr Icons für Apps). Diese Reihenfolge der Apps kann in der Mi-Fit App beliebig eingestellt werden. Dies wurde beim Mi Band 6 verbessert, wenig genutzte Funktionen können nun unter „Mehr“ versteckt werden. So können also nur die „wirklich wichtigen Apps“ angezeigt werden.

Xiaomi Mi Band 6: Tracking

Das Tracking wurde um einiges Verbessert im Mi Band 6. So können nun 30 Sportmodi (vorher waren es 11), Sp02 und die Atmung beim Schlafen getrackt werden. Dies passiert durch einen Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, ein Drei-Achsen-Gyroskop und ein PPG-Herzschlagsensor.

Xiaomi Mi Band 6 Tracker

Das Mi Band 3 hat drei Sensoren auf der Rückseite. (Bild: TechnikNews)

Schlaftracking

Das Schlaftracking hat ein großes Update bekommen. So wurde das Tracking noch akkurater und es kann nun die Atemqualität aufgezeichnet werden (aktuell noch in der Beta). Beim Mi Band 5 ist mir immer wieder aufgefallen, dass das „Einschlafen“ nur Grob gemessen wurde. Wenn ich Abends im Bett lag und Netflix angemacht habe wurde Teils schon gemessen, dass ich schon schlafen würde. Dies ist beim Mi Band 6 nicht mehr der Fall, die Werte stimmen fast 1:1 mit meinem Nest Hub (Gen 2) überein. Was mich aber noch sehr stört ist, dass ich für die Ergebnisse zwingend in die App gehen muss. Bei einem Workout kann ich die Ergebnisse nun im Band direkt selbst anschauen, beim Schlaftracking ist dies noch nicht möglich, aber fällig.

Xiaomi Mi Band 6 Schlaftracking

Das Schlaftracking des Mi Band 6 wurde nun akkurater (Bild: TechnikNews)

Sport

Das Sporttracking wurde ebenfalls verbessert. Simple Sportarten wie Laufen oder Fahrradfahren können nun automatisch erkannt werden. Ich bin mit dem Mi Band 6 wieder ein wenig laufen gegangen, leider hat das Mi Band 6 kein GPS. Wer dies unbedingt möchte, der kann sich die Mi Watch Lite anschauen, welche auch im 50 Euro Bereich liegt.

Xiaomi Mi Band 6 Sport

Das Mi Band 6 hat weiterhin leider kein GPS, doch trackt joggen zuverlässig. (Bild: Techniknews)

Das Sporttracking funktioniert in Zusammenarbeit mit einem Smartphone echt gut, es werden die wichtigsten Daten getrackt und auch die Daten klingen plausibel. Ich würde diese aber nicht als Gesundheitsdaten ansehen, sondern eher als „Hobby-Tracking“. Wer wirklich in den professionellen Bereich gehen möchte, sollte eher bei Garmin und Co. schauen.

Akku

Der Akku des Mi Band 6 hat mich bereits in meinem Ankündigungsartikel sehr sprachlos gemacht. Wie soll das Mi Band 6 mit dem identisch kleinen Akku des Mi Band 5 (125 mAh) und größerem Display die identische Akkulaufzeit des 5er erreichen? Antwort: Software Optimierungen. Schaffen sie das? Jein. Es ist nicht so schlimm wie ich gedacht habe, doch die 5-6 Tage sind natürlich weniger, als beim 5er. Ich hatte aber auch alle möglichen Zusatzfunktionen aktiviert, wer nicht alle braucht wird auch locker 7-8-9 Tage damit auskommen.

Geladen wird das Mi Band 6 weiterhin über das Magnet-Ladegerät aus dem Mi Band 5. Dies funktioniert einfach und dauert von 0 bis 100 % nur ca. 90 Minuten.

Fazit

Das Mi Band 6 ist Xiaomis bester Fitnesstracker, das Display ist grandios, die bereits vielen Funktionen wurden erweitert, vor allem das Schlaf und Sporttracking. Dies geht leider auf Kosten des Akkus, dieser ist mit 5-6 Tagen der schlechteste in einem Mi Band bisher. Wer auf die extra Funktionen und das bessere Display verzichten kann, sollte lieber zum Mi Band 5 greifen. Dies hat eine Akkulaufzeit von 7 bis 8 Tagen und ebenfalls viele gute Funktionen. Alle anderen, denen die Akkulaufzeit nicht das wichtigste ist, werden mit dem Mi Band 6 sehr zufrieden sein. Ich persönlich nehme die schlechtere Akkulaufzeit für das Display in kauf, wer dieses einmal genutzt hat möchte nicht mehr zurück. Vom 5er auf das 6er wechseln ist aber nicht unbedingt notwendig. Leider gibt es in Deutschland bisher nur die Schwarze Farbe, hoffentlich kommt der Rest auch bald nach Europa.

Empfehlungen für Dich

Nils Ahrensmeier

Nils ist sehr interessiert in Mobile-Geräte wie Smartphones, Wearables und Kopfhörer. Er schreibt seit 2019 auf TechnikNews - vor allem News und Testberichte. In seiner Freizeit spielt er Schlagzeug und Klavier oder geht seinem Hobby, der Leichtathletik, nach.

Nils hat bereits 191 Artikel geschrieben und 19 Kommentare verfasst.

| Twitter | YouTube | Dell XPS 15 2in1 | Redmi Note 10 Pro
Mail: nils.ahrensmeier|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments