Folgen:

Facebook Pay: Start in den USA

Facebook Pay
Bild: Facebook
(Beitragsbild: © 2019 Facebook)

Mobile Bezahldienste kommen nach und nach auf den Markt, nun erschien auch Facebook mit Facebook Pay – vorerst nur in den USA.

Anders als Fitbit Pay, Apple Pay, Garmin Pay und Google Pay ist Facebook Pay nicht für den Außeneinsatz gedacht, sondern kann nur innerhalb der eigenen Services genutzt werden. Heißt, dass man sich in Zukunft über Facebook, den Messenger, Instagram oder WhatsApp Geld senden kann. Die Sache hat allerdings einen Haken: Vorerst ist der Dienst nur in den USA verfügbar. Kein Wort zum Release in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

Facebook Pay Overview

Bild: Facebook

So wie es in einem Post von Facebook aussieht, kann man eine bevorzugte Zahlungsmethode in der Facebook-App hinterlegen. Zu diesen gehören Visa, Maestro und PayPal. Für ausreichend Sicherheit soll eine Authentifizierung mit Gesicht oder Fingerabdruck sorgen. Übrigens: Facebook Pay hat nichts mit Libra zu tun, worüber ich vor ein paar Monaten berichte. Die einzige Gemeinsamkeit liegt in der Verfügbarkeit bei uns, die vorerst und wohl auch noch länger nicht gegeben ist. Auf der Webseite findet man in der Zwischenzeit weitere Details.

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit knapp drei Jahren TechnikNews. Er versorgt die Seite regelmäßig mit News, Testberichten und dem TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und eindeutig zu laut) Musik und einige Podcasts zu allen möglichen Themen zwischendurch und geht gerne Laufen. Verbringt oft auch nur Zeit mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 787 Artikel geschrieben und 91 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 13" (2020) | iPhone 11
Mail: david.haydl|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt

avatar