Folgen:

Galaxy Note 7: Vernichtung kostet mehr als 3 Milliarden Euro

Bild: pixabay.com
(Beitragsbild: © 2016 pixabay.com)

Das Galaxy Note 7 wurde vor einigen Tagen eingestellt und soll bereits in wenigen Tagen komplett vernichtet werden. Das Ganze kostet Samsung zusätzlich zum Image-Schaden mehr als 3 Milliarden Euro.

Samsung hatte sich zu lange an den Konstruktionsfehlern am Galaxy Note 7 aufgehalten. Die Austauschmodelle sind ebenfalls explodiert, die aber von Samsung als „sicher“ bezeichnet waren. Am 11. Oktober kündigte Samsung den Produktion- und Verkaufstopp an, der nun im vollen Gange ist.

Samsung hat derzeit einen Verlust von 1,6 Milliarden Euro

Samsung hat heute angekündigt, dass das Unternehmen starke Verluste erzielt. Das Note 7 hat keine Einnahmen, sondern mehr Ausgaben gemacht. Die Schäden im ersten Quartal 2017 sollen circa 800 Millionen Euro betragen.

Der Gesamtschaden könnte über 15 Milliarden Euro betragen

Laut einigen Analysen könnte die Galaxy Note 7 Vernichtung mehr als 10 Milliarden Euro kosten. Die Rückrufaktion ist nicht im Preis enthalten.

Empfehlungen für Dich

Martin ist hier nebenbei als Redakteur aktiv, da er derzeit mit seinem eigenen Technikblog beschäftigt ist. Er ist interessiert an Smartphones, Apps, Notebooks, Computer und das große Internet. Also im Endeffekt interessiert er sich für viele Dinge der bunten Technikwelt.

Martin hat bereits 72 Artikel geschrieben und 28 Kommentare verfasst.

| Facebook | Twitter | Insta

Was meinst du?

1 Kommentar bei "Galaxy Note 7: Vernichtung kostet mehr als 3 Milliarden Euro"

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
neueste älteste beste
Benachrichtigungen über
trackback

[…] Iris-Scanner mitbringen, aber erst vor Kurzem ist es endgültig vom Markt genommen und nun um 3 Milliarden Euro vernichtet worden, da es zu gefährlich für die Öffentlichkeit ist. Trotz allen Umständen möchte Samsung, […]