Folgen:

Huawei Mate 30: Bootloader bleibt geschlossen

Huawei Mate 30 Pro
Bild: Huawei
(Beitragsbild: © 2019 Huawei)

Das Huawei Mate 30, Mate 30 Pro und Mate 30 lite müssen ohne Google-Dienste auskommen. Nun will man auch den Bootloader entgültig sperren, doch was heißt das?

Ein offener Bootloader ermöglicht das Installieren von Drittanbieter-ROMS und dem Google Play Store. Letzteres wäre besonders bei den Geräten der Mate-30-Serie von Vorteil gewesen, da hier kein Play Store installiert ist und viele auf Dienste von Google angewiesen sind. Richard Yu, der CEO, meinte beim Launch-Event sogar noch, dass man den Bootloader erstmals freigeben wolle.

Huawei Mate 30: Bootloader bleibt gesperrt

Doch daraus wird wohl nichts. Nun erklärte ein Pressesprecher von Huawei den Leuten von Android Authority, dass der Hersteller „nicht plant“ den Bootloader auf den neuen Mate-30-Diensten freizugeben. Warum Yu beim Launch das genaue Gegenteil behauptete, ist nicht bekannt. Ich finde das auf jeden Fall schade, da damit für viele der letzte Kaufgrund flöten ging, weil viele auf Google-Dienste wie dem Kalender setzen. Vorerst sieht es sowieso so aus, als würden die neuen Smartphones nicht bei uns auf den Markt kommen. 

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit knapp drei Jahren TechnikNews. Er versorgt die Seite regelmäßig mit News, Testberichten und dem TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und eindeutig zu laut) Musik und einige Podcasts zu allen möglichen Themen zwischendurch und geht gerne Laufen. Verbringt oft auch nur Zeit mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 824 Artikel geschrieben und 92 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 13" (2020) | iPhone 11
Mail: david.haydl|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt

avatar