>> TechnikNews sucht Talente! <<

Folgen:

Intel Ice Lake: Das ist die 10. Generation der Laptop-CPUs

Intel 10. Generation Ice Lake CPU
Bild: Intel
(Beitragsbild: © 2019 Intel)

Am 1.8.2019 überrascht uns Intel mit der neuen Intel Ice Lake Generation, welche uns den 10nm-Standard verspricht. Dies dürfte vor allem Ultrabook-User freuen, da sie auch viel weniger Watt aus dem Akku ziehen. Alle Infos.

Mit der 10. Generation schafft es Intel endlich alle Prozessor-Klassen auf 10 nm zu schrumpfen, wohingegen AMD schon bei 7 nm angekommen ist. Vorab sollte die CPU-Performance laut PCMag’s solide sein. Genauere Benchmark-Scores kann man vom Link oben entnehmen. Den einzigen Nachteil, den die 10. Generation liefert, ist, dass der i7-Prozessor nur 4 statt 6 Kerne, wie sein Vorgänger, hat. Derzeit liefert Intel keine i9-Monster-Prozessoren für Laptops und Ultrabooks.

Für alle Notebook- und Ultrabook-User bietet die neue Generation ein paar Zusatz Stunden, da die neuen Prozessoren nur 9 bis 28W ziehen. Jetzt im Detail: Intel teilt die Prozessoren in zwei Stufen ein und zwar in U- und Y-Series. Die U-Series verbrauchen 15 – 28 Watt, die Y-Series 9 – 12 Watt. Somit ist die Y-Serie die energieeffizieentere Serie der beiden und wird in Ultrabooks zu finden sein.

Integrierte GPU

In der 10. Generation findet sich keine Intel-UHD-Grafikkarte, Intel setzt diesmal auf Iris-Plus-Grafiken, welche in verschiedene Leistungsklassen aufgeteilt werden.

Die bessere Iris Plus G7 in der Form des i7-1065G7 schlägt im Benchmark-Test von PCMag’s die Vorgängergeneration um fast das dreifache. Sie wurde selbst einer dedizierten Grafikkarte gegengestellt, einer GeForce MX, sie kommt sehr häufig in Ultrabooks vor, und erreicht sogar 75% von deren Performance. Kaum zu fassen, dass in so einem kleinen und guten Prozessor dann auch noch eine 3/4 GeForce MX Grafikkarte steckt.

Weitere nice Features

Die neue Generation liefert auch standardmäßig Thunderbolt-Support für externe Grafikkarten oder ähnliche Dinge mit, was bedeutet das selbst billigere Ultrabooks beim Preis nicht am Thunderbolt sparen müssen. Ein weiters Feature ist Wi-Fi 6, welches im Chip und nicht per Netzwerkkarte auf dem Motherboard schlummert.

Fazit

Nun wird die wichtigste Frage beantwortet: zahlt sich das Upgrade auf die 10. Intel Ice Lake Generation aus? Meiner Meinung nach für Ultrabooks auf jeden Fall, da die Chips dank des verminderten Watt-Verbrauches weniger am Akku zehren. Auch im Grafikbereich ist eine deutliche Verbesserung zu sehen, Thunderbolt- und WiFi-6-Support sind ein netter Zusatz. Personen, die sich viel mit Gaming beschäftigen, sollten eher auf ein Gaming-Notebook setzen.

Quellen: PCMag, Arstechnica und Intel

Empfehlungen für Dich

Andreas Roßmann

Andreas ist schon recht lang hier bei TechnikNews. Er ist ein riesiger Fan von neuer Technik, vor allem von Smartphones, aber auch von Computer-Hardware. Andreas verfasst gerne Artikel und Testberichte und achtet immer darauf seine eigene ehrliche Meinung miteinzubringen.

Andreas hat bereits 17 Artikel geschrieben und 1 Kommentare verfasst.

Web
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments