Folgen:

Libratone TRACK Air und TRACK Air+ vorgestellt: Hands-on

Libratone TRACK Air
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2019 TechnikNews)

Ich wurde nach Berlin eingeladen, um mir die neuen Libratone TRACK Air und TRACK Air+ anzusehen. Das haben die True-Wireless-In-Ears drauf.

Bei beiden Neuvorstellungen handelt es sich um True-Wireless-In-Ear-Kopfhörer. Das heißt, dass die beiden Ear-Buds kein Kabel verbindet. Um die Kopfhörer zu laden, gibt es ein Case mit einem Akku, das via USB-C in beiden Fällen aufgeladen wird. Hier kann ich schon mal ein Lob an Libratone aussprechen, denn die Cases beider In-Ears sind SEHR kompakt. Sie verschwinden dank der runden Form ohne Probleme in jeder Hosentasche.

Libratone TRACK Air Farben

In diesen Farben sind die TRACK Air erhältlich. (Bild: TechnikNews)

Die neuen In-Ear-Kopfhörer können aus meiner Sicht an die AirPods von Apple erinnern, auch wenn sie unterm Strich viel moderner aussehen. Beide Modelle sind allerdings noch gegen Wasser und Staub geschützt. Für eine einfache und intuitive Steuerung, implementierte man Touch-Flächen auf beiden Seiten. Während Libratone die TRACK Air in Stormy Black, Cloudy White und Rose Pink bietet, gibt es die TRACK Air+ nur in den beiden erstgenannten Farben.

Mit Active Noice Cancelling

Neben einem (nach dem ersten Eindruck) guten Sound, bieten die TRACK Air+ Active Noice Cancelling, kurz ANC. Interessanterweise nennt der Hersteller das nicht mehr ,,City Mix“, sondern einfach nur noch ,,Geräuschunterdrückung“.

Libratone
Preis: Kostenlos
‎Libratone
Preis: Kostenlos

Insgesamt gibt es in der Libratone-App drei verschiedene Modi: Geräuschunterdrückung, mit Umgebungsgeräuschen und Ambient Hearing. Der erste Modus ist das klassische Noice Cancelling, das sich stufenweise über die App regeln lässt – man findet insgesamt 30 verschiedene Stufen. Ist der zweite Modus aktiviert, hört man nur einige Umgebungsgeräusche und mit dem dritten Modus werden der gesamte Umgebungslärm durchgelassen. Um das Ausblenden zu verbessern, liegen der Verpackung drei verschieden große Ohraufsätze bei.

Die TRACK mussten ohne ANC auskommen. Die Übertragung von Medien findet über Bluetooth 5.0 statt. Die Akkulaufzeiten liegen bei insgesamt 32 Stunden (TRACK Air) und 24 Stunden (TRACK Air+).

Libratone COIL

Die Hüllen für die Ear-Buds beider TRACKs müssen allerdings nicht zwingend über USB-C geladen werden. Beide unterstützen nämlich QI-Wireless-Charging. Libratone verkauft passend dazu sogar eine eigene Ladematte namens COIL mit eigenem Logo in Stormy Black. Laden ist mit fünf Watt, 10 Watt und 40 Watt möglich. Es ist also auch möglich, sein Smartphone über das Accessoire mit Akku zu versorgen. Alternativ funktioniert auch jede andere QI-Ladestation.

Bild: TechnikNews

Libratone TRACK Air: Preise und Verfügbarkeit

Vorerst verkauft Libratone nur die Libratone TRACK Air+ in den genannten Farboptionen bei uns. Kostenpunkt: 199 Euro. Solange der Vorrat reicht, gibt es bei Amazon sogar die Libratone COIL im Wert von 40 Euro oben drauf.

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit über einem Jahr bei TechnikNews. Er ist der, der die meiste Zeit über diverse Neuigkeiten aus der Technikwelt schreibt. Doch auch Testberichte und Ausgaben des TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war, erscheinen von ihm regelmäßig. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und zu laut) Musik und geht gerne Laufen. Verbringt oft auch nur Zeit mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 678 Artikel geschrieben und 82 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 15" (2019) | Honor 8X
Mail: david.haydl|at|techniknews.net

4
Was meinst du?

avatar
2 Diskussionen
2 Kommentarantworten
0 Follower
 
Meist gevoteter Kommentar
Meistdiskutiertester Kommentar
  Benachrichtigungseinstellungen  
neueste älteste beste
Benachrichtigungen über
nicmare
Gast
nicmare

was soll denn „Track Air“ sein? Es gibt doch nur den „Track Air+“ ?!

Clemens
Gast
Clemens

Kommt da zu denen auch ein Test? Hast du da schon ein Testgerät?