Folgen:

Apple AirTag im Test: Mein erster Eindruck

Apple AirTag Titelbild
Bild: Kevin Özgün/TechnikNews
(Beitragsbild: © 2021 Kevin Özgün/TechnikNews)

Seit heute ist der Apple AirTag zu erwerben und erste Käufer erhalten ihre Vorbestellungen. Auch ich gehöre zu den glücklichen Vorbestellern. Meinen ersten Eindruck zu den AirTags bekommt ihr nun im folgenden Artikel.

Nach den Samsung SmartTags sind nun auch die AirTags da, die Euch dabei unterstützen sollen, Eure verlorenen Gegenstände in Kürze wieder zu finden. Besonders der Preis von nur 35 Euro ist sehr attraktiv. Schauen wir uns das Ganze näher an.

Der Lieferumfang

Im Viererpack der AirTags befinden sich lediglich die Tracker, die bereits eine Batterie beinhalten. Diese wird allerdings erst aktiviert, wenn ihr die Schutzfolie der AirTags komplett entfernt. Auf den Karton ist in kompakter Form eine Anleitung gedruckt, dank der ihr mit nur zwei Schritten mit der Verwendung beginnen könnt. Zusätzlich wird noch ein wenig Kleingedrucktes mitgeliefert.

Apple AirTag Lieferumfang

Zu den AirTags könnt ihr euch natürlich noch einen separaten Schlüsselbund eurer Wahl kaufen. Dieser ist nicht im Lieferumfang enthalten. (Bild: Kevin Özgün/TechnikNews)

So konfiguriert ihr den Apple AirTag

Habt ihr den AirTag aktiviert und in einen Schlüsselbund oder eine Schlaufe gepackt, dann werdet ihr gleich bemerken, wie klein und kompakt die AirTags sind – eine wahrer Handschmeichler.

Wie auch bei anderem Apple-Zubehör, müsst zum Starten der Einrichtung den AirTag neben Euer entsperrtes iPhone legen und einen kurzen Augenblick warten, bis der AirTag erkannt wird. Danach erscheint ein Pop-Up und ihr könnt die AirTags personalisieren.

Danach seid ihr auch schon fertig und könnt Euren AirTag für mindestens ein Jahr an einen bestimmten Gegenstand befestigen. Solange hält die integrierte Knopfzellen-Batterie durch, bevor sie ausgetauscht werden muss. Kommt Euch ein Gegenstand mit einem AirTag abhanden, könnt ihr diese ab iOS 14.5 mit der „Wo ist?“-App finden. Dadurch, dass der Apple AirTag selbst kein LTE-Modul oder kein GPS hat, senden andere Apple-Geräte den Standort des Gegenstandes anonym an die Server, sodass ihr diesen einsehen könnt.

Der Preis: Kostengünstig und nützlich

Die AirTags sind einzeln für 35 Euro zu haben, im Viererpack kosten sie 119 Euro. Wollt ihr noch einen zusätzlichen Schlüsselanhänger oder eine Schlaufe, dann verlangt Apple mindestens 39 Euro. Für den relativ geringen Preis ist der erste Eindruck jedoch wirklich positiv, man kann sich definitiv nicht beklagen.

Empfehlungen für Dich

Kevin Özgün

Wenn Kevin Technik hört werden seine Ohren groß, denn er liebt alles was mit Technik zu tun hat. Er ist ein Fan von Smartphones, Watches, Tablets, Laptops, Kopfhörer und vieles mehr. Er hat Spaß am Testen und Nutzen mobiler Technik, berichtet gerne darüber und bewertet diese neutral und ehrlich, um Euch bestmöglich realitätsnahe Erfahrungsberichte zu liefern.

Kevin hat bereits 41 Artikel geschrieben und 6 Kommentare verfasst.

| Insta | Paypal-Kaffeespende
Mail: kevin.oezguen|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments