Folgen:

Snap! 6 – das Gadget für Snapchat, Twitter & Co.?

Bild: Snap! 6
(Beitragsbild: © 2015 Snap! 6)

Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum in Rom, der Taj Mahal in Indien oder die Chinesische Mauer sieht man nur einmal im Leben. Umso wichtiger ist es diese festzuhalten und später die Erlebnisse mit seiner Familie und Freunden teilen zu können. Als Fotophiler bin ich an dem Aspekt der iPhoneography sehr interessiert und habe mich daher nach einem iPhone Gadget umgeschaut, das die iPhone Kamera um einige nützliche Aspekte erweitert oder auch vollendet. Nach einiger Recherche ist mir das Gadget Snap! 6 aufgefallen, das das iPhone 6 um einen Auslöseknopf und bei Bedarf auch um eine Vielzahl an Fotolinsen erweitert.

Als erstes ist mir das schlichte und einfache Design der 33 Gramm leichten Hülle aufgefallen, die gut in der Hand liegt und daher auch ein einfaches Aufnehmen von Bildern ermöglicht. Beim Öffnen der Verpackung habe ich die Snap! 6, ein Stoffarmband und einen Freischaltungscode vorgefunden. Das Stoffarmband ist direkt an der Hülle befestigt und dient vor allem dazu das Fotografieren bei vielen aufeinanderfolgenden Aufnahmen zu erleichtern. Auch wenn dies nicht unbedingt vorgehen ist, so ist doch möglich dieses zu entfernen. Der vorgefundene Freischaltungscode dient zur Freigabe besonderer In-App-Funktion für die hüllenangepasste iPhone App Snap! Pro. Meiner Meinung nach überzeugt diese durch ein schlicht gehaltenes Design, kombiniert mit einer großen Anzahl an Aufnahme- und Bearbeitungsvarianten.

Das Alleinstellungsmerkmal dieser Hülle ist jedoch der silberne Auslöseknopf, der eine einfach aber innovative Mechanik benutzt, um schnelle Aufnahmen zu ermöglichen. Nach Betätigen des Knopfes wird durch ein kleinen rotgefärbten Bereich der Hülle die linke Seite des Gadgets angezogen, was eine schnelle Aufnahme garantiert.

Exklusiv zum Gadget kann man noch zwischen einer Vielzahl an Fotolinsen und einen Lederarmband auswählen. Dabei kann man die Fotolinsen einfach auf den Bereich oberhalb der iPhone Kamera stecken. Bei den Linsen kann man zwischen drei Varianten entscheiden: Weitwinkel-, Macro- und Fischaugenlinse. Leider konnte mich die Weitwinkellinse nicht überzeugen, da diese eher eine Ähnlichkeit mit der Fischaugenlinse aufwies und keine große Verbesserung der Bildqualität spürbar war. Im Gegensatz dazu konnten mich die beiden anderen Linsen vollständig überzeugen, da insbesondere bei Nahaufnahmen die Bildqualität deutlich anstieg.

In diesem Zusammenhang würde ich die Hüllen allen Fotophilen empfehlen, die gerne Aufnahmen tätigen und dabei ein Gadget zur Seite haben wollen, das diese erleichtert. Bei den Linsen würde ich jedoch nur auf die Fischaugen- und Macrolinse setzen, da bei der Weitwinkellinse noch Verbesserungspotenzial vorhanden ist. Wer die Hülle inkl. App benutzt, kann sich aber definitiv auf einen treuen Begleiter für Aufnahmen verlassen.

Empfehlungen für Dich

Hinweis zu "Gastartikel"

Es handelt sich bei diesem Artikel um einen Gastartikel. Dieser Beitrag muss nicht die Meinung von TechnikNews wiederspiegeln und kann ev. Links zu Partnerseiten enthalten. Dieser Artikel stammt zudem Original vom jeweiligen Autor und wurde im Nachgang nicht verändert.

Ich bin derzeit Student an der University of Miami und interessiere mich besonders für die neusten Gadgets für das iPhone 6. In meiner Freizeit segele ich gerne und spielte Badminton.

Niklas Hartmann hat bereits 1 Artikel geschrieben und 0 Kommentare verfasst.

Web

Was meinst du?

Schreibe den ersten Kommentar!

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
Benachrichtigungen über