Folgen:

Android 9.0 Pie ist da: Das gibt es Neues in Googles Betriebssystem

Bild: Essential
(Beitragsbild: © 2018 Essential)

Heute hat Google ganz nebenbei Android 9.0 Pie offiziell vorgestellt. Der Nachfolger von Android Oreo soll speziell auf künstliche Intelligenz und Vorschläge setzen, um das Nutzererlebnis noch weiter zu verbessern. Android 9 steht ab sofort als Update auf Pixel‐Smartphones zur Verfügung. Welche Geräte das Update bekommen und was es neues gibt – hier.

Letztes Jahr gab es zur Vorstellung von Android 8.0 Oreo ein eigenes Event. Dieses Mal hat man ganz nebenbei einen Eintrag im Google Blog veröffentlicht. Bei der Namenswahl setzt man dieses Jahr auf Pie, einem Kuchen. Es hätte damit aber auch ein Pizzastück gemeint sein können. Was es neues gibt und welche Geräte das Update als erstes erhalten, fassen wir hier knapp zusammen.

Android 9.0 Pie: Das sind die neuen Features

Die automatische Helligkeit wird intelligent

Eines der größten Neuerung von Android Pie ist die erstmalige Implementierung von künstlicher Intelligenz direkt in das System. Andere Hersteller wie Huawei nutzen etwa mit dem Kirin 970-Chip einen eigenen Prozessor mit KI. Nun kommen aber alle Smartphones mit Android 9 in den Genuss einer künstlichen Intelligenz. Mit Hilfe von Deep Learning merkt sich das System mit der Zeit, welche Apps der Nutzer am meisten verwendet und lädt sie dementsprechend vor oder schließt sie. Dies soll die Akkulaufzeit deutlich erhöhen.

Die Automatische Helligkeit wird nun auch intelligent. (Bild: Google)

Durch diese Implementierung hat man auch bei der Automatischen Helligkeit ordentlich aufgebessert. So soll das System zukünftig wissen, welche Helligkeit bei welcher App um welche Zeit eingestellt werden soll. Somit berücksichtigt man neben Umgebungslicht dann auch noch andere Faktoren. Google nennt diese Funktion „Adaptive Brightness” – manuell lässt sich die Helligkeit natürlich immer noch ändern. Dadurch merkt sich das System wieder neue Verhaltensmuster.

App‐Vorschläge

Mit Android 9 bringt man nun hoffentlich sinnvolle App‐Vorschläge auf das Smartphone. Bislang erhielt man nur sehr selten, und wenn, eher unnötige Vorschläge für Apps. Die neuen App‐Vorschläge sind ebenfalls an das Nutzerverhalten angepasst. Steckt man nach der Arbeit im Auto oder im Bus seine Kopfhörer ins Smartphone, erhält man den Vorschlag seine Spotify‐Playlist weiterzuhören. Hört man statt Musik lieber Hörbücher, findet man einen Button zum direkten Starten von Google Books auf seinem App‐Drawer.

Das System mit Android 9.0 Pie schlägt bestimmte Apps genau zum richtigen Zeitpunkt vor. (Bild: Google)

Darüber hinaus gibt es mit „Slices” kleine Einblendungen von anderen Apps, wenn man die Google‐Suche nutzt. Tippt man etwa „Uber” ein, erhält man direkt aus der App heraus Vorschläge für eine Fahrt nachhause – mit Fahrpreis und Fahrdauer.

Apps können Inhalte nun direkt in der Suche anzeigen. (Bild: Google)

Mit KI den Akku schonen

Google setzt in letzter Zeit stark auf KI. Nun will man damit die Zeit zwischen den einzelnen Ladezeiten verlängern. Dafür werden Routinen des Nutzers genau analysiert, um zum Beispiel Hintergrundprozesse während den Schlafenszeiten des Nutzers reduziert werden. Zudem wird auch die Nutzung einzelner Apps stark beobachtet, damit auch hier Prozesse vom System bessert verwaltet werden können.

Look and Feel von Android 9.0 Pie

Platz für die Notch

Einen Trend von 2018 kann man definitiv nicht abstreiten: Fast jedes Smartphone bekommt eine Notch. Deshalb hat Google in Android 9.0 Pie die Elemente der Statusleiste so aufgeteilt, dass eine Notch in der Mitte Platz hätte. Diese Änderung lässt im weiteren Verlauf auch vermuten, dass das Google Pixel 3 und das Google Pixel 3 XL eine Notch haben könnten.

Alles wird rund, und bunt

Ein Wisch von der Statusleiste nach unten und zack: Man sieht das überarbeitete Notificationcenter. Auffallend ist hier, dass alle Icons für die Schnelleinstellungen nun rund sind. Das wirkt sehr aufgeräumt. Natürlich kann man wie immer die Liste mit den Quick Tiles mit einem Wischen erweitern. Neue Nachrichten werden nun in einem „Block” mit abgerundeten Ecken und zarten Linien zur Grenze zwischen einzelner Benachrichtigungen angezeigt. Öffnet man die Einstellungen, so merkt man auch hier, dass so ziemlich alles, was nur möglich war, rund wurde. Außerdem haben nun alle Icons für die einzelnen Einstellungspunkte eine unterschiedliche Farbe.

Der überarbeite Launcher

Auf den ersten Blick hat sich beim Pixel Launcher nicht wirklich viel getan. Doch der Schein trügt. Startet man das Multitasking‐Menü, so fällt auf, dass ein Dock mit häufig benutzen Apps am unteren Rand des Bildschirms angezeigt wird. Außerdem kann man durch die zuletzt geöffneten Apps nun horizontal navigieren. Öffnet man den App Drawer, so bemerkt man, dass das Dock von eben gerade nun im oberen Teil seines Screens angezeigt wird.

Gestensteuerung – fast so wie beim iPhone X

Ist Euch der neue Button in der Mitte der Navigationsleiste aufgefallen? Über diesen kann man nun durch das OS mithilfe von Gesten navigieren. Ein Wisch nach oben reicht, um die zuletzt geöffneten Apps aufzurufen. Durch diese kann man sich nun mithilfe der neuen Schaltfläche bewegen, indem man sie nach rechts oder nach links zieht. Ähnlich schnell kann man zur direkt zuletzt benutzten App wechseln: Einfach die Schaltflächen schnell nach rechts oder links ziehen. Das war’s. Durch ein einfaches Tippen auf das neue Icon gelangt man zum Homescreen, ein kurzes Halten startet den Google Assistant.

Kleinere Neuerungen

Digitales Wohlbefinden

Mal ehrlich: Wir verbringen alle zu viel Zeit mit unseren Smartphones. „Digitales Wohlbefinden” will einem dies vor Augen führen und helfen, seinen Daily Driver weniger zu benutzen. So kann man nun App‐Timers einstellen, die nach einer gewissen Zeit auffordern, eine ausgewählte App zu schließen. Außerdem unterdrückt der Nicht‐Stören‐Modus Benachrichtigungen auch visuell. Der „Entspannungsmodus” erkennt, wann es dunkel wird, aktiviert den Nicht‐Stören‐Modus und schaltet einen Blaulichtfilter ein. Zudem gibt das Display Bilder nur noch in Graustufen aus, wenn die zuvor festgelegte Schlafenszeit erreicht wird.

Welche Geräte werden unterstützt?

Natürlich haben die Geräte von Google wieder den Vortritt. Doch auch Essential verteilt Android 9.0 Pie schon an Nutzer eines PH‐1. Vermutlich werden auch Firmen wie OnePlus schnell nachziehen, da man mit dem OnePlus 6 bereits die Beta von Pie testen konnte. Eine ausführliche Liste gibt es hier.

Empfehlungen für Dich

David Wurm

David hat TechnikNews im Februar 2015 gestartet. Er ist an der aktuellen Technik fasziniert und bloggt gerne über Technik bzw. alles was Smartphones, Tablets, Computer und Gadgets betrifft. Ist sonst in der Freizeit sonst oftmals mit Fotografie beschäftigt.

David hat bereits 382 Artikel geschrieben und 209 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | HTC U12 Plus |
Mail: [email protected]

4
Was meinst du?

avatar
2 Diskussionen
2 Kommentarantworten
0 Follower
 
Meist gevoteter Kommentar
Meistdiskutiertester Kommentar
  Benachrichtigungseinstellungen  
neueste älteste beste
Benachrichtigungen über
Christian Hahn
Gast
Christian Hahn

Dann werd ich mir das neue Android schon bald auf mein OnePlus 3 ziehen, da könnt ihr Samsung‐User lange warten 😉

Gerd
Gast
Gerd

KI, AI, hier und da. Ja, aber wann endlich ausgereift? Ich hoffe, dass sich bei den KIs jetzt endlich mal was tut. Alle Sprachassistenten auf dem Markt sind irgendwie noch dumm.

David Haydl
Redakteur

Hi Gerd,

interessante Meinung. Klar, die Sprachassistenten könnten alle zusammen wirklich noch etwas ausgereifter sein. Allerdings finde ich, dass Google KI bei so Dingen wie zum Beispiel dem Adaptive Brightness‐Feature gut implementiert hat.

Grüsse
David Haydl von TechnikNews