Das Blockieren von Werbung entzieht uns die Finanzierung!
Das Recherchieren und Verfassen von Artikeln kostet viel Zeit. Das Betreiben unserer Infrastruktur kostet Geld.
All das wird mit Werbeeinnahmen finanziert.
Wir mögen Werbung ebenso wenig – deswegen verzichten wir auf nervige Banner und Pop-Ups.
Bitte gib uns eine Chance und deaktiviere Deinen Adblocker!
Alternativ kannst Du uns hier freiwillig unterstützen.
Sprache:  Deutsch English (Beta)

Folgen:

Google Pixel 7 und 7 Pro vorgestellt: Vergleich zu Pixel 6 und 6 Pro

Google Pixel 7 (Pro)
Bild: Google
(Beitragsbild: © 2022 Google)

Google hat neben der neuen Google Pixel Watch zwei neue Smartphones, das Pixel 7 und Pixel 7 Pro vorgestellt. Preislich bleibt man sich der UVP aus der Pixel-6-Reihe treu. Dabei verpasst den neuen Geräten ein paar kleine, aber feine Updates.

Auch in diesem Jahr besteht das neue Lineup wieder aus der Normal- und Pro-Version. Im Vergleich zur Vorgängerreihe fallen die Änderungen aber wirklich schmal aus – Gesichtsentsperrung, eine verbesserte Geräuschunterdrückung bei Anrufen, der neue Prozessor und ein neuer Makrofokus-Modus (Pro-Modell) sind die Highlights.

Google Pixel 7 im Detail: Kleine Neuerungen zum Pixel 6

Google Pixel 7 Snow

Bild: Google

Das neue Flaggschiff misst 6,3 Zoll in der Diagonale und ist somit um 0,1 Zoll kleiner als sein Vorgänger. Dabei wird das Pixel 7 auch etwas kompakter: 155,6 mm x 74 mm (statt 158,6 mm x 74,8 mm beim Pixel 6). Die Auflösung des OLED-Display bleibt weiterhin bei FHD+ (1.080 x 2.400 Pixel) und einer Bildwiederholrate von bis zu 90 Hz. Neu ist das mit bis zu 1.000 (HDR) bzw. 1.400 Nits hellere Display. Für noch besseres Gefühl in den Händen (gesamt wiegt das Smartphone übrigens 195,5 Gramm) setzt man auf eine neue Randlose „Corning Gorilla Glass Victus“-Rückseite mit Rahmen aus poliertem Aluminium.

Unter der Haube wird der Akku mit seinen 4.355 mAh (Pixel 6: 4.614 mAh) etwas kleiner, soll aber ebenso lange halten. Als Prozessor setzt man hier auf den neuen Tensor G2 Chip, gemeinsam mit 8 GB Arbeitsspeicher. Als internen Speicher gibt es 128 GB oder 256 GB zur Auswahl, in den USA und weiteren ausgewählten Ländern ist auch noch eine 512 GB Version erhältlich.

Die Kamera erhält ein Upgrade und kann nun nicht nur optische, sondern auch elektronische Bildstabilisierung. Für bessere Gruppenselfies erhöht sich das Sichtfeld der Frontkamera von 84 auf 92,8 Grad und von 8 auf 10,8 MP. Weitere Extras wie IP68-Zertifizierung, Stereo-Speaker und Dual-SIM (1x physisch + 1x eSIM) sind auch hier wieder an Board. Neu ist die Gesichtsentsperrung, auch wenn die Notch bzw. Kameraaussparung auf der Vorderseite gleich groß geblieben ist.

Google Pixel 7 Pro genauer angeschaut: Kamera-Upgrade

Google Pixel 7 Pro Hazel

Bild: Google

Beim Google Pixel 7 Pro fallen die äußeren Neuerungen kleiner aus: Die Displaygröße bleibt mit 6,7 Zoll ident. Außerdem sind die Abmessungen auch nur in der Höhe minimal schmäler, es wird sogar etwas breiter, verglichen mit dem Pixel 6 Pro: 163 mm x 76 mm (Pixel 7 Pro) vs. 163,9 mm x 75,9 mm (Pixel 6 Pro). Die Auflösung bleibt weiterhin bei QHD+ (1.440 x 3.120 Pixeln), OLED und einer Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz. Etwas heller wird man auch hier: bis zu 1.000 Nits (HDR) und 1.500 Nits (Spitzenhelligkeit). Der neue Aluminium-Rahmen auf der Rückseite ist auch beim Pixel 7 Pro mit dabei. Insgesamt bringt das Pro-Flaggschiff 212 Gramm auf die Waage.

Aufgetankt wird wie bei Pixel 6, Pixel 6 Pro und Pixel 7 entweder via Wireless-Charging oder Schnellladefunktion. Das kabellose „Teilen“ des Akkus für andere Geräte („Reverse Charging“) auf der Rückseite ist auch wieder möglich. Die Akkukapazität bleibt mit seinen 5.000 mAh dem Pixel 6 Pro ident.

Gemeinsam mit dem neuen Google Tensor G2 Chip gibt es wieder 12 GB Arbeitsspeicher plus 128 GB oder 256 GB internen Speicher. Neu ist auch hier wieder die Gesichtsentsperrung, wie beim Pixel 7, gemeinsam mit einer verbesserten Kamera. Diese kommt beim 48-MP-Teleobjektiv nun mit einem neuen 30-fachen Zoom. Auch sollen Nahaufnahmen mit dem neuen Makrofokus noch besser werden, Nachtfotos mit „Night Sight“ sollen ebenso ein Upgrade erhalten.

Weitere Features wie IP68-Zertifizierung, Stereo-Lautsprecher und Dual-SIM (1x physisch + 1x eSIM) gibt es ebenso. Über 5G, Bluetooth 5.2, GPS, WLAN 802.11ax und NFC braucht man ebenso kein Wort verlieren – eh klar. Mit dem neuen USB 3.2 Gen 2 USB-C-Anschluss verpasst man den neuen Geräten noch ein weiteres, kleines Upgrade.

Preise und Verfügbarkeiten

Die UVP des Pixel 7 liegt bei ab 649 Euro für 128 GB, beim Pixel 7 Pro ab 899 Euro für 128 GB internen Speicher. Dies entspricht den Preisen den Vorgänger bei Marktstart.

Ausgeliefert wird ab 13. Oktober. Im Rahmen einer Vorbestellaktion erhält man bis zum 17. Oktober außerdem eine Pixel Watch oder die Pixel Buds Pro als Geschenk gratis dazu. Diese Aktion gilt übrigens nicht nur im Google Store, sondern auch bei weiteren Händlern. Als Farbvarianten gibt es beim Pixel 7 „Lemongrass“, „Snow“ und „Obisidan“ zur Auswahl. Käufer des Pro-Modells erhalten die drei Farboptionen „Hazel“, „Snow“ und „Obisidian“.

Empfehlungen für Dich

>> Die besten Amazon Black Friday Deals <<

David Wurm

Macht das TechnikNews-Ding gemeinsam mit einem tollen Team schon mehrere Jahre lang. Werkelt im Hintergrund an der Server-Infrastruktur und ist auch für alles Redaktionelle zuständig. Ist an der aktuellen Technik fasziniert und bloggt gerne über alles Digitale. Ist sonst in der Freizeit oftmals beim Webentwickeln, Fotografieren oder Radiomachen anzutreffen.

David hat bereits 894 Artikel geschrieben und 372 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | YouTube
Benachrichtigungseinstellungen
Benachrichtigungen über
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments