>> TechnikNews sucht Talente! <<

Folgen:

Skullcandy Indy ANC im Test: Solide Allrounder-TWS

Skullcandy Indy ANC Titelbild
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2021 TechnikNews)

Mit den Skullcandy Indy ANC bringt die aufstrebende Marke Skullcandy ihre ersten TWS mit ANC auf den Markt, welche auch preislich mit den großen Herstellern konkurrieren soll.

Design und Verarbeitung der Skullcandy Indy ANC

Die Skullcandy Indy ANC sind schlicht verarbeitet. Mir gefällt das mattschwarze Design und das Design ist auch bereits etabliert. Nur das „Totenkopf“ Markenzeichen fällt auf. Das Case ist im Vergleich zu der Konkurrenz ziemlich groß, dies ist aber auch dem Design und dem Akku geschuldet. Die Kopfhörer sind mit 76 Gramm relativ leicht. Zwar entschied sich Skullcandy bei den Materialien für Kunststoff, die Kopfhörer und das Case fühlen sich trotzdem sehr hochwertig an.

Tragekomfort und Sound der Skullcandy Indy ANC

Die Skullcandy Indy ANC sitzen angenehm und stabil im Ohr. Die Kopfhörer haben eine Gummi-Abdichtung, wodurch die Kopfhörer sicher im Ohr bleiben und auch beim Joggen nicht großartig wackeln. Der Sound ist sehr basslastig. Vielleicht zu basslastig für manche Kunden, doch es gibt einen Equalizer für andere Soundprofile. Wer aber eher klassische Musik oder allgemein Musik mit vielen Höhen hört, sollte eher zu anderen TWS greifen. Skullcandy setzt im Marketing aber ohnehin genau auf diese Zielgruppe. Der Bass selbst klingt gut. Er ist sehr “druckvoll”, gerade in Lieder mit dominantem Bass.

Skullcandy Indy ANC Tragekomfort

Die Skullcandy Indy ANC sitzen gut im Ohr. (Bild: TechnikNews)

Was mich überrascht hat, ist das Active Noise Canceling, kurz ANC. Dies ist im Vergleich zu anderen TWS wie den Galaxy Buds Live um einiges besser. Es filtert dominanten Umgebungslärm wie Motorengeräusche oder normale Gespräche gut raus. Im Vergleich zu den Galaxy Buds Pro sind sie aber doch noch ein kleines Stück schlechter. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier aber. Genauso wie beim Mikrofon. Beim Telefonieren konnten mich alle meine Partner gut verstehen, die Stimme wirkte nur ein bisschen “dünn”. Nur bei lauten Umgebungen kann es Probleme geben.

Features

Skullcandy hat für ihre TWS eine eigene App, was einen sehr großen Pluspunkt darstellt. Dies ist sehr wichtig, um mit der Konkurrenz von Samsung, Apple oder Oppo mithalten zu können. Die App funktioniert gut und einfach. Sobald die Kopfhörer verbunden sind, können Einstellungen beim Equalizer, Noise Canceling oder Ambient Sound vorgenommen werden. Das hat einwandfrei funktioniert und hebt sich aus der Masse von TWS heraus. Einen grafischen Equalizer gibt es nicht, dafür können Presets ausgewählt werden. Ob ihr Musik, Podcast oder Filme gucken wollt, ein passendes Preset hebt bei jeder Art bestimmte Bereiche hervor.

Skullcandy Indy ANC

Die Skullcandy Indy ANC haben eine eigene App. (Screenshot: TechnikNews)

An die Touchbedienung musste ich mich erst gewöhnen. Links tippen für leiser, rechts für lauter. Zweimal auf den Kopfhörer tippen, um Audio wiederzugeben oder anzuhalten, oder dreimal, um einen Anruf anzunehmen, zu beenden oder den Sprachassistenten zu aktivieren. Einmal tippen einmal und halten, um ANC ein-und auszuschalten und zweimal tippen und halten, um den EQ-Modus zu aktivieren. Den linken TWS halten ohne zu tippen, um zum vorherigen Titel zu springen oder den rechten TWS halten, um zum nächsten Titel zu springen. Das sind die Gesten, die man sich so merken muss. Sobald man das aber drauf hat, geht das relativ einfach und man lernt die große Anzahl an Optionen schnell zu schätzen. Andere Hersteller können diesen Umfang an Gesten nämlich oft nicht bieten. Die Bedienung hat relativ zuverlässig funktioniert.

Verbindung

Die Verbindung lief beim ersten Testgerät, das mir zugesandt wurde, nicht gut. Es gab immer wieder Verbindungsabbrüche, laute Störgeräusche oder nur ein Kopfhörer hat abgespielt. Dies lag scheinbar an der Hardware, mit dem zweiten Testgerät lief alles gut. Die Kopfhörer werden per Bluetooth 5.0 mit dem Smartphone verbunden, auch die Einrichtung lief ohne Komplikationen.

Akku

Der Akku der Skullcandy Indy ANC ist okay. Versprochen wurden zirka 9 Stunden an Akkulaufzeit, in der Praxis waren es in etwa sechs Stunden drin, bis die Kopfhörer wieder ins Case mussten. Dazu können die Kopfhörer zirka zweieinhalb Mal mit diesem wieder geladen werden, danach muss das Case selbst wieder aufgeladen werden. Das geht in rund einer Stunde mit USB-C oder in zirka zwei Stunden per Wireless-Charging.

Fazit

Die Skullcandy Indy ANC sind gelungene Allrounder TWS. Sie bieten einen großen Funktionsumfang für einen fairen Preis. Der Sound ist gut, das Noise Canceling hat mich positiv überrascht und die eigene App ist überzeugend. An der Akkulaufzeit muss noch gearbeitet werden, vielleicht kann das per Software-Update verbessert werden. Das Design ist zwar nicht mein Lieblings-Design, doch durch die Gummilasche sitzen die In-Ears fest im Ohr und sind daher auch sehr gut für Sport geeignet. Das wird auch durch IPX4-Wasserfestigkeit unterstützt.

Wir bedanken uns für die Bereitstellung der Skullcandy Indy ANC.

Empfehlungen für Dich

Nils Ahrensmeier

Nils ist sehr interessiert in Mobile-Geräte wie Smartphones, Wearables und Kopfhörer. Er schreibt seit 2019 auf TechnikNews - vor allem News und Testberichte. In seiner Freizeit spielt er Schlagzeug und Klavier oder geht seinem Hobby, der Leichtathletik, nach.

Nils hat bereits 141 Artikel geschrieben und 16 Kommentare verfasst.

| Twitter | YouTube | Paypal-Kaffeespende | Dell XPS 15 2in1 | Samsung Galaxy S10
Mail: nils.ahrensmeier|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments