>> TechnikNews sucht Talente! <<

Folgen:

Sennheiser CX 400BT TW im Test: Die MOMENTUM TW für Sparfüchse

Sennheiser CX 400BT TW Beitragsbild
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2020 TechnikNews)

Die Sennheiser MOMENTUM TW 2 sind zwar schön und gut, aber auch teuer. Nun zeigte Sennheiser die Sennheiser CX 400BT TW. Doch warum sind diese so interessant?

Mit den MOMENTUM True Wireless 2 war ich sehr zufrieden in meinem Test. Besonders der Sound konnte mich überzeugen. Die Premium-In-Ears sind aber nicht günstig und viele Leute wollen nicht so viel Geld für Audiogeräte ausgeben. Für viele muss die Klangqualität aber dennoch top sein. Wegen diesen zwei Bedürfnissen entstanden die CX 400BT TW. Dafür musste Sennheiser aber an einigen Ecken sparen, um einen möglichst geringen Preis zu erreichen. So gibt es bei diesen In-Ear-Kopfhörern Einbußen bei der Akkulaufzeit und den Materialien. Außerdem wurde keine aktive Geräuschunterdrückung integriert. Kann ich die CX 400BT TW dennoch empfehlen?

Unboxing und Ersteinrichtung

Gleich bei der Verpackung erkennt man, dass man es hier mit Sennheiser zu tun hat. Der Karton ist weiß mit den blauen Akzenten und einigen Logos und Produktbildern, so wie wir es vom Hersteller kennen. Entfernt man die Hülle und öffnet die Schachtel, sieht man sofort die In-Ears und das Ladecase. Weiter unten findet man das USB-C-Kabel zum Laden, diverse Anleitungen und verschieden große Ohraufsätze. Zu Beginn sollte man sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, um hier die passende Größe zu finden. Tut man das nicht, kann das unter anderem die Soundqualität beeinflussen.

Sennheiser CX400BT TW Unboxing

Hier ein kurzer Blick in die Verpackung. (Bild: TechnikNews)

Die Kopplung der Kopfhörer geht blitzschnell. Man legt die Earbuds in die Ladehülle und steckt diese an den Strom an. Danach kann man die CX 400BT TW bereits in den Einstellungen des Endgerätes koppeln. Alternativ bekommt man in der Smart Control App Hilfe beim Verbinden – mehr Details dazu gibt es im weiteren Verlauf des Testberichts.

Design und Verarbeitung

Sennheiser bietet die Sennheiser CX 400BT TW in zwei verschiedenen Farben an – Schwarz und Weiß. Die Ohrstöpsel selbst sind ein wenig eckiger im Vergleich zu den MOMENTUM TW 2, wobei man beim Material ausschließlich auf Kunststoff setzte. Weiterhin kann man die In-Ears aber über das Touchpad auf der Seite bedienen. Auch ist es weiterhin möglich, dass man diese Gesten nach eigenen Wünschen mit der Sennheiser-App belegt.

Auch das Case besteht vollkommen aus Kunststoff. Es wird über den USB-C-Stecker auf der Rückseite geladen. Dank des Magnets bleiben die In-Ears bombenfest in diesem. Mein einziger Kritikpunkt ist die Größe und die Form. Schon bei den MOMENTUM True Wireless 2 störte mich die Höhe der Hülle, und bei den CX 400BT TW ist das Case noch höher.

Trotz der Materialwahl ist die Verarbeitung keinesfalls schlecht. Die Earbuds fühlen sich nicht instabil an und es knarzt oder wackelt kein einziges Bauteil, auch nicht bei der Ladehülle. Trotzdem wäre ein Schutz gegen das Eindringen von Wasser wünschenswert gewesen. Die CX 400BT TW eignen sich deswegen eher weniger für Workouts.

Und das, obwohl die In-Ears selbst bei den ruckartigsten Kopfbewegungen in den Ohren bleiben. Voraussetzung dafür ist, dass man die richtigen Silikon-Aufsätze gefunden hat. Dann kann man die CX 400BT TW auch für mehrere Stunden verwenden, ohne dass diese unangenehm im Ohr drücken.

Klangqualität

Unterhalten wir uns nun über den wichtigsten Punkt bei Kopfhörern, über die Klangqualität. Sennheiser integrierte in den CX 400BT TW dieselben 7-Millimeter-Treiber wie auch in den MOMENTUM TW 2. Doch klingen die In-Ears auch gleich wie das Top-Modell?

Ich würde schon sagen. In meinem Test probierte ich die In-Ear-Kopfhörer mit diversen Genres aus und nie kam eine Tonlage zu kurz. Wie ich das von den Treibern schon erwartete, waren auch wieder sehr viele kleine Details vorhanden. Ich beschrieb bereits in der Vergangenheit, dass man mit den Kopfhörern Details hört, die man mit anderen Modellen nicht wahrnehmen würde. Besonders kommt das auch bei Podcasts zum Vorschein.

Das Fehlen der aktiven Geräuschunterdrückung ist jetzt nicht allzu schlimm. Wählt man die passende Ohrstücke, werden die meisten Außengeräusche ohnehin passiv abgeschirmt. Auch der Klang verändert sich dadurch nicht merkbar.

Sennheiser Smart Control

Die Smart Control App von Sennheiser kann auch bei den CX 400BT TW für zusätzliche Einstellungen an den Kopfhörern verwendet werden. Es gibt sie kostenlos im Play Store und im App Store.

Sennheiser Smart Control
Preis: Kostenlos
‎Sennheiser Smart Control
Preis: Kostenlos

Die App ist sehr aufgeräumt (so wie ich es von vergangenen Tests kenne), man findet die wichtigsten Funktionalitäten direkt auf einen Blick auf der Startseite. Hier gibt es zwei Menüpunkte, einmal für den Equalizer und einmal für eine Übersicht über die gekoppelten Geräte. Die Touch-Gesten können verändert werden, indem man einmal auf das Produktbild tippt.

Sennheiser CX 400BT TW App

Screenshots: TechnikNews

Der Equalizer kommt mit derselben Benutzeroberfläche, die ich in meinen letzten Sennheiser-Testberichten bereits mehrfach lobte. Bei den Verbindungen wird wie schon gesagt aufgelistet, mit welchen Geräten die Kopfhörer bereits verbunden wurden. Und der Punkt mit den Touch-Gesten ist in meinen Augen selbsterklärend.

Akkulaufzeit und restliche Spezifikationen

Sennheiser behauptet, dass die Akkulaufzeit der Sennheiser CX 400BT TW bei 20 Stunden liegen soll. Dabei soll man mit einer Ladung im Case für etwa sieben Stunden auskommen. In meinem Test war aber meistens schon nach sechs Stunden Schluss und ich musste wieder aufladen. Das Gesamtpaket ist nach 1,5 Stunden wieder voll geladen.

Die Codecs SBC, AAC und aptX werden auch wieder unterstützt. Diese verbessern – kurzgesagt – die Verbindung über Bluetooth. Und wo wir schon beim Thema sind: Sennheiser integrierte Bluetooth 5.1 in diesen In-Ears.

Preise und Verfügbarkeit

Die Sennheiser CX 400BT TW bekommt man direkt bei Sennheiser oder bei Amazon in den oben genannten Farben. Die UVP liegt bei 199 Euro, womit dieses Modell um 100 Euro günstiger als die Sennheiser MOMENTUM True Wireless 2 sind.

Sennheiser CX 400BT TW: Fazit

Die CX 400BT TW sind ein interessantes Produkt. Man bekommt einen Top-Sound, und dennoch kosten die Dinger nur 199 Euro.

Sennheiser ließ keine essentiellen Dinge weg, um die CX 400BT TW zu diesem Preis anbieten zu können. Das Fehlen von ANC und die etwas schlechtere Akkulaufzeit bemerkt man im Alltag kaum. Besonders dann nicht, wenn man die teureren Sennheiser MOMENTUM TW 2 noch nie in den Ohren hatte. Man bekommt WIRKLICH gute In-Ears für eine ganze Menge weniger Geld.

Mein einziger wirklicher Kritikpunkt (wenn man den Preis im Hinterkopf behält) ist die Form der Ladeschachtel. Schon bei den MOMENTUM war diese nicht sonderlich kompakt, und hier wurde die ganze Sache nur noch schlimmer.

Unterm Strich kann man sagen, dass man mit den CX 400BT TW nichts falsch machen kann, wenn man In-Ear-Kopfhörer für das geringe Geld sucht.

Wir bedanken uns für die Bereitstellung der Sennheiser CX 400BT TW.

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit mehr als drei Jahren bei TechnikNews. Seit Kurzem trägt er auch den Titel des Chefredakteurs, worauf er total stolz ist. Er versorgt die Seite regelmäßig mit News, Testberichten und dem TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und eindeutig zu laut) Musik und einige Podcasts zu allen möglichen Themen zwischendurch und geht gerne Laufen. Die restliche Zeit, die dann noch übrig bleibt, genießt er mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 909 Artikel geschrieben und 101 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | MacBook Pro 13" (2020) | iPhone 11
Mail: david.haydl|at|techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments