>> TechnikNews sucht Talente! <<

Folgen:

Sony Xperia 5 II im Test: Gute Hardware in einem kompakten Gehäuse

Sony Xperia 5 II Test Header
Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2021 TechnikNews)

Kompakte High-End-Smartphones findet man heutzutage leider immer weniger. Während die meisten Hersteller versuchen, die Displays Jahr für Jahr größer werden zu lassen, geht Sony mit dem Xperia 5 II einen etwas anderen Weg.

Im Vergleich zur Konkurrenz ist es deutlich handlicher und bietet dennoch ein sehr starkes Gesamtpaket. Leider ist es mit einer UVP von 899 Euro aber auch extrem teuer. Ob dieser Preis gerechtfertigt ist und ob es im Alltag überzeugen konnte, erfahrt Ihr in den folgenden Zeilen.

Haptik, Verarbeitung und Design

Das Highlight des Xperia 5 II ist ohne Frage die kompakte Größe. Mit Abmessungen von 158 x 68 x 8 mm ist es zwar relativ lang, dafür aber nicht so breit wie andere Geräte, wodurch eine Einhandbedienung in den meisten Fällen problemlos möglich ist. Der glänzende Rahmen aus Metall ist perfekt abgerundet und sorgt für ein sehr angenehmes Handling, wozu auch das Gewicht von 184 Gramm beiträgt. Vorder- und Rückseite bestehen aus Glas, wodurch sich das Smartphone extrem hochwertig anfühlt.

Bei den Farben hat der Käufer die Wahl zwischen Schwarz, Grau, Blau und neuerdings auch Pink. Ich habe die schwarze Variante getestet, die leider sehr anfällig für Fingerabdrücke ist. Während nahezu alle anderen Hersteller ihre Kameras in einem riesigen, auffälligen Rechteck positionieren, verbaut Sony oben links auf der Rückseite drei Kameras, die alle untereinander angeordnet sind. Drehen wir das Smartphone herum, so begrüßt uns ein 6,1 Zoll großes Display, welches weder von einer Notch, noch von einer Punch-Hole unterbrochen wird. Stattdessen haben wir ober- und unterhalb des Panels relativ dicke Ränder, zumindest für heutige Verhältnisse. Immerhin nutzt Sony den Platz sinnvoll und verbaut Stereo-Front-Lautsprecher, um deren Qualität wir uns gegen Ende des Tests kümmern werden. Ich persönlich hätte mir gerne dünnere Ränder gewünscht, da hier die komplette Konkurrenz deutlich weiter ist. Dennoch sieht die Vorderseite recht stimmig aus, da die Ränder ober- und unterhalb des Panels, anders als bei anderen Smartphones, etwa gleich dick sind.

Bei der Benutzung des Xperia 5 II fällt auch sofort die rechte Seite des Rahmens auf, denn hier verbaut der Hersteller ganze vier Tasten. An oberster Stelle sitzt die Taste zur Regulierung der Lautstärke und direkt darunter befindet sich die On/Off-Taste, in der auch der Fingerabdrucksensor integriert ist. Beide Tasten sind super zu erreichen, verfügen über einen guten Druckpunkt und sind nahezu perfekt verarbeitet. Des Weiteren besitzt das Gerät eine dedizierte Google-Assistant-Taste und zu guter Letzt eine für den Kamera-Auslöser. So kann beim Fotografieren im horizontalen Modus ganz einfach die Auslöser-Taste mit dem Zeigefinger gedrückt werden. Zudem kann sie auch im Standby-Modus gedrückt werden, um die Kamera zu starten.

Display – gute Qualität

Der Hauptgrund für den kompakten Formfaktor ist natürlich das Display auf der Vorderseite. Dieses misst 6,1 Zoll und kommt im langgezogenen 21:9 Seitenverhältnis daher. Es löst mit 2.520 x 1.080 Pixel zwar deutlich geringer als das Xperia 1 II auf, aber dennoch lassen sich einzelne Pixel im Alltag nicht erkennen. Das Panel ist scharf genug. Hinzu kommt eine flüssige Bildwiederholrate von 120 Hertz, wodurch Animationen deutlich flüssiger als bei Smartphones mit 60 Hertz laufen.

Sony Xperia 5 II Display

Sony bleibt sich weiterhin treu und verbaut keine Notch und auch keine Punch-Hole. Hier findet die Frontkamera in einem recht dicken Rand Platz. (Bild: TechnikNews)

Die Farbdarstellung konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. OLED-typisch werden Farben intensiv, aber dennoch ausreichend realistisch wiedergegeben. Hinzu gesellt sich ein hervorragender Schwarzwert und auch der Weißwert ist auf einem sehr hohen Niveau. Bei Blickwinkeln von der Seite lässt sich das Panel nach wie vor gut ablesen. Die maximale Helligkeit ist ebenfalls ordentlich, auch wenn hier ein OnePlus 8 Pro, Vivo X51 5G und Huawei P40 Pro noch etwas besser sind, aber auch mit dem Xperia 5 II hatte ich so gut wie nie Probleme mit der Ablesbarkeit.

Software – fast reines Stock-Android

Als Software kommt leider noch Android 10 mit der hauseigenen XperiaUI zum Einsatz. Der Sicherheitspatch ist zum jetzigen Zeitpunkt vom Dezember. Hier war ich dann eher enttäuscht, dass das Smartphone noch nicht mit der neusten Android-Version daherkommt. Ein Update wird ziemlich sicher noch folgen, aber die Vergangenheit zeigte, dass sich Sony mit Updates leider immer etwas Zeit lässt. Hier gibt es ordentlich Luft nach oben.

Abgesehen davon konnte mich die hauseigene Software auf ganzer Linie überzeugen. Sie ähnelt Stock-Android sehr und es gibt einige nützliche Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel den Konzentrationsmodus, womit sich Apps pausieren und ihre Benachrichtigungen ausblenden lassen. Des Weiteren ist ein Nachtmodus, eine geniale Gestensteuerung und einen Nachtlichtmodus mit an Board. Bei Letzterem erhält der Bildschirm eine gelbliche Tönung, die angenehmer für die Augen ist. Ab Werk war leider etwas an Bloatware vorhanden, wie beispielsweise Facebook, Netflix und Call Of Duty, die sich auch leider nicht deinstallieren lassen.

Dynamische Vibration

Sony integriert noch ein ganz besonderes Feature, welches bereits vor zwei Jahren mit dem Xperia 1 eingeführt wurde. Die sogenannte dynamische Vibration verbessert das Medienerlebnis durch Vibrationen bei der Wiedergabe von Filmen, Videos oder Musik. Um diese Funktion einzuschalten, muss man lediglich die Lautstärketaste drücken, um das Lautstärkefenster anzuzeigen und einen Effekt auszuwählen. Vor allem beim Zocken ist das ein sehr sinnvolles Feature wie ich finde. Bei Musik wiederum eher weniger, weil wer hält schon sein Smartphone beim Musikhören ständig in der Hand?

Performance – schnell und flüssig

Da es sich hier um ein Smartphone aus dem Jahr 2020 handelt, steckt unter der Haube nicht der neuste Qualcomm Snapdragon 888, sondern der letztjährige Snapdragon 865. Hinzu gesellen sich 8 GB RAM und 128 GB Flash-Speicher, der mit einer Mikro-SD-Karte problemlos erweitert werden kann. Zudem haben zwei physische SIM-Karten Platz, sprich, es ist Dual-SIM fähig. Allerdings müsst Ihr euch entscheiden, ob Ihr den Speicher erweitern oder Dual-SIM nutzen wollt. Beides gleichzeitig geht leider nicht.

Die alltägliche Performance ist wirklich auf einem sehr hohen Niveau. Apps starten und schließen rasend schnell und dank der flüssigen Bildwiederholrate von 120 Hertz wirkt auch alles schön flüssig. Zu Ruckler oder Verzögerungen kam es in meiner gesamten Testphase so gut wie nie. Auch aufwändigere Spiele bereiten dem Xperia 5 II keine Probleme. Genau so muss ein Smartphone für 899 Euro performen.

Akku – Licht und Schatten

Sony verbaut in diesem kleinen Gehäuse tatsächlich einen 4.000 mAh starken Akku, der für richtig gute Laufzeiten sorgt. Ich kam mit aktivierten 120 Hertz immer gut durch einen Tag und selbst 1,5 Tage waren meist kein Problem. Der Bildschirm war dabei immer etwa 9 bis 10 Stunden an. Das sind richtig starke Werte, vor allem wenn man bedenkt, wie stromhungrig die 120 Hertz Bildwiederholrate eigentlich ist. Deaktiviert man diese und nutzt das Smartphone mit den üblichen 60 Hertz, so hält das Gerät noch etwas länger.

So gut die Akkulaufzeit auch ist, so enttäuscht war ich von den Lademöglichkeiten. Zum einen lässt sich das Smartphone mit dem mitgelieferten 18 Watt Netzteil recht langsam in etwa zwei Stunden voll aufladen und zum anderen ist hier kein Wireless-Charging mit an Board. Für den Preis hätte ich mir da einfach mehr erwartet, vor allem wenn man bedenkt, dass in diesen Punkten selbst günstigere Geräte deutlich mehr zu bieten haben.

Kamera – durchschnittlich

Bei den Kameras sehen wir ein gewohntes Bild von Sony. Sie verbauen oben links auf der Rückseite drei Sensoren, die jeweils mit 12 Megapixel auflösen und nur minimal aus dem Gehäuse hervorstehen. An oberster Stelle befindet sich die Ultra-Weitwinkelkamera, direkt darunter die 3-fach Telelinse und ganz unten findet die Hauptkamera Platz. Bis auf den fehlenden TOF-Sensor handelt es sich hierbei um das identische Kamera-Setup des Xperia 1 II. Die Frontkamera auf der Vorderseite löst mit 8 Megapixel auf.

Sony Xperia 5 II Kamera

Die Triple-Kamera des Sony Xperia 5 II. (Bild: TechnikNews)

Mit der Hauptkamera gelingen überwiegend gute Aufnahmen, vor allem bei Tageslicht. Die Fotos werden sehr realistisch wiedergegeben, wobei ich teilweise etwas Sättigung und Kontrast vermisst habe. Der Dynamikumfang ist ordentlich, kommt aber nicht ganz an das Vivo X51 5G ran. Bei der Schärfe sind zwar andere Smartphones teilweise noch etwas besser, aber auch das Xperia 5 II kann hier durchaus überzeugen. Sobald die Lichtbedingungen schwieriger werden, aktiviert sich automatisch der Nachtmodus. Auch hier werden die Aufnahmen zwar sehr realitätsgetreu wiedergegeben, aber oftmals sind sie einfach zu dunkel. Für eine UVP von 899 Euro hätte ich mir insgesamt noch etwas mehr erwartet.

Die Ultra-Weitwinkelkamera würde ich als durchschnittlich bezeichnen. Fotos bei Tageslicht werden für meinen Geschmack etwas zu blass wiedergegeben und beim Dynamikumfang kann Sony nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten. Die Schärfe geht wiederum in Ordnung, auch wenn hier das Huawei P40 Pro die Nase vorn hat. Versucht man bei Lowlight zu fotografieren, so erhält man als Ergebnis ein nahezu schwarzes Bild. OnePlus, Huawei und Vivo sind hier sichtbar besser.

Auch die 3-fach Telelinse macht eher durchschnittliche Aufnahmen. Sie überzeugen zwar mit einer guten Farbwiedergabe und einem ordentlichen Dynamikumfang, aber bei der Schärfe gibt es etwas Luft nach oben. Leider kann man nicht flüssig zwischen den verschiedenen Zommstufen wechseln. Man klickt beispielsweise auf die Hauptkamera, zoomt anschließend 3-fach heran, ohne dass die Telekamera aktiviert wird. Im Alltag ist das total unpraktisch.

Videos mit der Hauptkamera können in 4K mit bis zu 60 FPS aufgenommen werden und sehen sehr gut aus. Des Weiteren können Slow-Motion-Aufnahmen in 4K mit bis zu 120 FPS aufgenommen werden. Hier bleibt Sony aktuell ungeschlagen. Selfies haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, auch wenn Gesichter teilweise zu weich gezeichnet werden.

Photo Pro

Bereits mit dem Xperia 1 II wurde die sogenannte Photo Pro-App eingeführt. Von der Bedienung und den Einstellmöglichkeiten her erinnert das Ganze sehr stark an Sonys Digitalkameras. Wer sich damit etwas genauer auskennt, kommt voll auf seine Kosten und kann die Bilder nach seinem Geschmack anpassen.

Sony Xperia 5 II Photo Pro

Screenshot: TechnikNews

Cinema Pro

Für noch bessere Videos sorgt die Cinema Pro-App, bei der man unter anderem die Auflösung, die Bildrate, den ISO-Wert oder den Autofokus manuell einstellen kann. Des Weiteren gibt es einige Filter, mit denen man den Look der Videos nach seinem Geschmack verändern kann.

Sony Xperia 5 II Cinema Pro

Screenshot: TechnikNews

Sony Xperia 5 II: Testfotos

Schauen wir uns dazu noch ein paar Testfotos an. Die folgenden Bilder sind absolut unbearbeitet, aber verlustfrei komprimiert, um die Ladezeiten und den Speicherverbrauch der Webseite gering zu halten.

Vergleich mit dem OnePlus 8 Pro und Vivo X51 5G

Vergleichen wir zu guter Letzt die Kamera des Xperia 5 II mit anderen Smartphones in dieser Preisklasse. Hierbei treten das OnePlus 8 Pro und das X51 5G aus dem Hause Vivo an.

Bei Tageslicht machen alle drei Kameras sehr gute Aufnahmen, die sich nur in Nuancen unterscheiden. Oftmals wirken die Farben beim Sony etwas zu blass, was vor allem bei der Ultra-Weitwinkelkamera auffällt. Wenn es um das Thema Zoom geht, dann gibt es erst ab 5-facher Vergrößerung sichtbare Unterschiede zugunsten des X51 5G. Sobald die Lichtbedingungen schwieriger werden, kann das Sony nicht mehr ganz mithalten. Auch wenn die Aufnahmen der Realität sehr nahe kommen, fehlt es vor allem bei extrem wenig Licht an Helligkeit und Details.

Sonstiges – richtig gute Lautsprecher

Wie anfangs erwähnt, nutzt Sony den Platz auf der Vorderseite sinnvoll, indem sie Stereo-Front-Lautsprecher verbauen. Sie klingen richtig gut und werden ausreichend laut. Hier spielt das Xperia 5 II definitiv ganz vorne mit. Das Gleiche gilt auch für den Vibrationsmotor, der sich sehr hochwertig und angenehm anfühlt, für meinen Geschmack aber noch etwas leiser sein könnte.

Das Smartphone kann unter anderem über den Fingerabdrucksensor an der Seite entsperrt werden. Dieser ist super zu erreichen und reagiert einigermaßen zuverlässig, auch wenn hier noch etwas Luft nach oben wäre. Auch bei der Geschwindigkeit haben manch andere Smartphone die Nase vorn.

Erwähnenswert ist auch, dass das Smartphone nach wie vor mit einem 3,5 mm Klinkenanschluss ausgestattet ist, über den kabelgebundene Kopfhörer angeschlossen werden können. Des Weiteren ist das Sony Xperia 5 II nach IP-68, gegen das Eindringen von Wasser und Staub, geschützt.

Fazit

Das Sony Xperia 5 II hat mir eigentlich sehr gut gefallen, angefangen von der kompakten Größe, der Akkulaufzeit bis hin zum hervorragenden Display mit 120 Hertz, zur Performance und zu den Stereo-Lautsprecher. Auch die unzähligen Kamerafunktionen haben mir sehr gut gefallen und wurden extrem gut umgesetzt. Dennoch fällt mir mein Fazit zum Xperia 5 II schwer, denn viele Konkurrenten, wie beispielsweise das OnePlus 8 Pro, OnePlus 8T, Vivo X51 5G oder Pixel 5 sind günstiger und in manchen Disziplinen sogar noch etwas besser. Vor allem bei der Kamera oder den Ladefunktionen kann es nicht mit den anderen mithalten, was ich für den Preis sehr schade finde.

Für aktuell 800 Euro kann ich es nur denjenigen weiterempfehlen, die auf der Suche nach einem kompakten High-End-Smartphone mit einer Top-Ausstattung sind und wie mit einer professionellen Digitalkamera fotografieren möchten. Dann lohnt es sich auch, 800 Euro in die Hand zu nehmen. Wer allerdings auf der Suche nach einem Smartphone für unter 800 Euro ist und nicht unbedingt ein kompaktes Gerät braucht, dem würde ich eher ein OnePlus 8 Pro oder OnePlus 8T empfehlen. Ansonsten würde ich noch etwas abwarten, bis der Preis des Xperia 5 II auf etwa 650 bis 700 Euro sinkt, denn dann kann man bedenkenlos zugreifen und bekommt ein sehr gutes, kompaktes High-End-Smartphone.

Wir bedanken uns bei Sony Deutschland für die Bereitstellung des Sony Xperia 5 II.

Sony Xperia 5 II kaufen

Empfehlungen für Dich

Fabian Menzel

Fabian ist schon seit Mitte September 2020 ein Teil von TechnikNews und versorgt die Seite regelmäßig mit diversen News, aber auch mit einigen Testberichten zu Smartphones. Ihm macht es unglaublich viel Spaß und er ist extrem dankbar, so ein tolles Team an seiner Seite zu haben. In seiner Freizeit hört er gerne Musik und fotografiert gelegentlich mit seinem Huawei P40 Pro+.

Fabian hat bereits 130 Artikel geschrieben und 9 Kommentare verfasst.

Web | Twitter | Insta | Snap | Huawei P40 Pro Plus
Mail: fabian.menzel@techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt
guest
Dein Name, der öffentlich angezeigt wird.
Wir werden Deine Mailadresse nicht veröffentlichen.
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments