Folgen:

TechnikNews Weekly #054: Xiaomi Mi Mix 3, Fitbit Pay für Österreich, Facebook und mehr

Bild: TechnikNews
(Beitragsbild: © 2019 TechnikNews)

Schön fast wäre das erste Viertel des aktuellen Jahres geschafft. Zudem beginnt bald der Frühling. Auch in der Technikwelt und bei TechnikNews gab es diese Woche wieder einige interessante Dinge. Die Zusammenfassung der letzten Woche gibt es nun hier im TechnikNews Weekly.

Xiaomi Mi Mix 3 im Test

Xiaomi war so ziemlich der erste Hersteller, der ein Smartphone mit fast randlosem Display auf den Markt brachte. Mittlerweile ist der Konzern aus China mit dem randlosen Design aber nicht mehr allein. Deshalb veröffentlichten die Chinesen mit dem Mi Mix 3 ein Slider-Smartphone, um sich aus der Menge herauszuheben. Mein Kollege und Chefredakteur von TechnikNews David Wurm konnte das Smartphone testen. In seinem Testbericht lest ihr, was er von dem Gerät hält.

Fitbit Pay kommt wohl bald nach Österreich

Österreich ist ja bekanntlich ziemlich arm dran, wenn es um Bezahlen mit dem Smartphone oder dem Wearable geht. Die einzigen zwei Services, die einigermaßen gut funktionieren, sind Garmin Pay und boon von Wirecard – Google Pay, Apple Pay und Fitbit Pay lassen derzeit noch auf sich warten. Letztgenannter Dienst könnte es aber schon bald zu uns schaffen. Das vermute ich, da ich das Brieftaschen-Icon bereits in der Fitbit-App bei mir sehe, Fitbit Pay selbst kann ich jedoch noch nicht einrichten. Außerdem wird Österreich noch nicht auf der Webseite von Fitbit Pay gelistet.

Telefonnummern in Facebook sind für alle sichtbar

Vor einigen Wochen berichtete ich über Passwort-Manager und Zwei-Faktor-Authentifizierungen. Um diese bei Facebook nutzen zu können, muss man zusätzlich eine Telefonnummer angeben. Facebook sagt, dass dies aus Sicherheitsgründen notwendig ist. Ein großer Nachteil ist allerdings, dass diese Telefonnummer standardmäßig für alle sichtbar ist. In den Einstellungen für die Privatsphäre kann man das leider nur teilweise unterbinden.

Wechsel von Evernote zu Notion wurde noch leichter

Immer mehr Leute denken über einen Wechsel von Evernote zu Notion nach. Um diesen so leicht wie möglich zu gestalten, implementierten die Entwickler von Notion nun einen Importer. Um diesen nutzen zu können, muss man sich mit seinem Evernote-Konto anmelden, um den All-In-One-Tool Zugriff darauf zu erteilen. Danach kann man auswählen, welche Notizbücher übertragen werden soll. Importierte Notizen landen alle in einer eigenen Notion-Datenbank. Der ganze Prozess klappte bei mir ohne Probleme. Alle, die einen Wechsel also in Betracht ziehen, könnten sich an den Importer heranwagen. Zudem bekannt man fünf Dollar Notion-Guthaben.

Pocket Casts 7 ist da

Podcast-Apps gibt es wie Sand am mehr. Eine davon heißt Pocket Casts, die es für Android, iOS und Web gibt. Diese Woche erschien Version 7, die unter anderem ein komplettes Redesign mit sich bringt. Außerdem wurden die Menüs nun etwas neu strukturiert. Außerdem lässt sich nun auch das Anzeigelayout der abonnierten Podcasts anpassen.

Alle weiteren Artikel der letzten Woche

Empfehlungen für Dich

David Haydl

David wohnt in Graz und ist nun schon seit über einem Jahr bei TechnikNews. Er ist der, der die meiste Zeit über diverse Neuigkeiten aus der Technikwelt schreibt. Doch auch Testberichte und Ausgaben des TechnikNews Weekly, dessen Einführung seine Idee war, erscheinen von ihm regelmäßig. In seiner Freizeit liest er gelegentlich, hört viel (und zu laut) Musik und geht gerne Laufen. Verbringt oft auch nur Zeit mit seiner bezaubernden Freundin oder vor der laufenden Glotze.

David hat bereits 635 Artikel geschrieben und 82 Kommentare verfasst.

Web | Facebook | Twitter | Insta | Snap | Paypal-Kaffeespende | ASUS Zenbook UX530UX | Honor 8X
Mail: david.haydl|at|techniknews.net

Was meinst du?

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
Benachrichtigungen über